Entblöße Deine Füße

Bruder Karl Schaarschmidt SVDzoom
Bruder Karl Schaarschmidt SVD

"Ich bin Karl Schaarschmidt, ein gebürtiger Pfälzer, Steyler Missionar, Baumeister und Entwicklungshelfer in Ost-Afrika. Als Schuljunge habe ich in meinem Heimatort die Missionszeitschriften der Steyler verteilt. Aus Dank hat mich der Bruder Florian im Außendienst des Presseapostolates mitgenommen zu einem Besuch in das Missionshaus St. Wendel. Als ich dort die Möglichkeit einer guten Berufsausbildung sah, war mein Entschluß gefasst, dort den Beruf als Schreiner zu lernen, den schon mein Vater ausgeübt hat. Während dieser Lehrzeit habe ich viele Missionare kennengelernt, die aus aller Welt in den Heimaturlaub kamen. Das hat in mir die Begeisterung geweckt, auch Steyler Missionar zu werden. Nachdem ich im Missionshaus noch in vielen anderen Bereichen tätig war, habe ich die Meisterprüfung im Schreinerhandwerk absolviert. Ich brauchte mich danach nicht selbst für eine Missionsaufgabe zu melden, sondern wurde von unserer Generalleitung gebeten, auf den Philippinen im Management-Team von zwei Brüdern in einer Möbelfabrik meinen Einsatz zu finden. 

Neben Schul- und Kirchenmöbeln für den lokalen Markt produzierten wir Exportartikel für Japan und die USA. Damit wurde die Ausbildung junger Filipinos finanziert, im kleinen und großen Seminar der Steyler. Meinen Missionseinsatz auf den Philippinen beendete ich nach zwölf Jahren. Nach einer Kurzausbildung zum Bautechniker meldete ich mich bei der Steyler Generalleitung für eine Neugründung in Kenia / Ost-Afrika. Mein Einsatz dort unter islamischer Bevölkerung in einem Seminar im Nordosten Kenias war nicht ganz ungefährlich. Oft wurden wir von den Schifter-Banditen aus Somalia überfallen. Mittlerweile habe ich drei Missionsstationen aufgebaut, und baue immer noch mit der einheimischen Bevölkerung Kirchen, Schulen, Kliniken und Heime für Straßenkinder und Aidswaisen und helfe nebenbei noch 280 armen Kinder mit Patenschaften, um ihnen eine Schulausbildung zu ermöglichen. 

Der Einsatz in Afrika erfordert viel Geduld! Es ist wichtig in unserem Leben, dass wir Ja sagen zu den Überraschungen des Lebens, zu den Kreuzwegen unseres Lebens, zu den Träumen, die nicht wahr werden, zu den „Zufällen“, die keine sind. Es ist wichtig in unserem Leben, Geduld zu üben und Geduld einzufordern - bei uns wie bei denen, denen wir begegnen. Es ist wichtig, in unserem Leben zu erfahren, dass Gottes Wege nicht unsere Wege sind; dass seine Pläne gar oft den Unsrigen widersprechen. Die erste Aufgabe im Sich-Annähern an andere Völker, andere Kulturen, andere Religionen heißt: Entblöße deine Füße, denn der Platz, den du betreten willst, ist heilig. Sonst besteht die Gefahr, die Träume anderer mit Füßen zu treten. Und zusätzlich könntest du vergessen, dass Gott schon lange vor dir an diesem Platze war."


Bruder Karl Schaarschmidt SVD, Missionar in Kenia

 
 

Startseite  |  Kontakt  | Sitemap  |  Impressum  |  Suche