Steyler leisten Nothilfe für Flutopfer in Südindien

10.12.2015

Indien - Nach sintflutartigen Niederschlägen stehen weite Teile Südindiens unter Wasser. Auch die Millionenstadt Chennai ist betroffen. Die Steyler Missionare sind vor Ort – und helfen.

Die Millionenstadt Chennai steht unter Wasser (Foto: SVD) 
Die Millionenstadt Chennai steht unter Wasser (Foto: SVD)

Sie ist die sechstgrößte Stadt Indiens, als Handels- und Transportzentrum bekannt, gilt wegen ihrer vielen historischen Bauwerke als Touristenmagnet: Chennai, die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Seit einigen Wochen steht die Millionenstadt unter Wasser: Nach den stärksten Regenfällen seit Monaten herrschen in der Wirtschaftsmetropole chaotische Zustände. Das Leben in der sonst quirligen Küstenstadt ist weitgehend zum Stillstand gekommen. 

„Mitten im Herzen der Stadt kommen Boote zum Einsatz“, berichtet die Steyler Missionarin Schwester Rita. Mit ihnen würden Menschen zum Flughafen oder zum Bahnhof gebracht. „Die Stadt gleicht einem See“, ergänzt der Steyler Missionar Pater Jesu Arockiam. „Tausende Menschen sind praktisch über Nacht obdachlos geworden. Die Regierung versucht nun, sie an sicherere Orte zu bringen.“

Viele Menschen sind obdachlos geworden. (Foto: SVD) 
Viele Menschen sind obdachlos geworden. (Foto: SVD)

Pater Jesu gehört zu einer kleinen Steyler Gemeinschaft, die das 1996 gegründete „Divine Word Centre“ vor Ort führt. Das Ausbildungshaus in Chennai, das glücklicherweise auf einem Berg steht – und deshalb nicht zu Schaden gekommen ist. Schlimmer getroffen hat es eine Steyler Pfarrei, zu der die St. Francis Xavier’s Church gehört. Pater Wenceslaus, der Gemeindepfarrer, ist wohlauf. Aber alle Pfarrgebäude stehen unter Wasser.

Die indische Regierung hat Militär- und Polizeikräfte zur Hilfe geschickt: Mindestens 10.000 Polizisten, Soldaten und auch ausgebildete Schwimmer sollen die Rettungsmaßnahmen unterstützen. Auch die Steyler Missionare sind in die Hilfsmaßnahmen vor Ort eingebunden, berichtet Pater C. Bali Reddy, der das Ausbildungshaus von Chennai leitet.

Dieses Video eines lokalen Nachrichtensenders dokumentiert die dramatische Situation vor Ort.

Hilfsmaßnahmen sind angelaufen. (Foto: SVD) 
Hilfsmaßnahmen sind angelaufen. (Foto: SVD)

„Die Umstände vor Ort sind unbeschreiblich“, berichtet er. „Wir beten für alle, die leiden müssen.“ Außerdem unterstützten die Ordensmänner Initiativen vor Ort, durch die betroffene Bewohner mit Hilfsgütern wie Milchpulver, Kleidung und Seife versorgt werden. „Bislang haben wir schon 175 Familien mit Nothilfepaketen unterstützen können“, so der Diözesanpriester Pater Jesu Sathianathen, der eine dieser Initiativen leitet.

Während vor Ort die Hilfsmaßnahmen weitergehen, hat das Hochwasser auf politischer Ebene eine kontroverse Debatte über die Ursachen ausgelöst. Indiens Premierminister Narendra Modi machte den Klimawandel für die Unwetter verantwortlich. 

Markus Frädrich

Ihre Hilfe

Sie möchten die Steyler Katastrophenhilfe für die Flutopfer in Südindien unterstützen?

Dann helfen Sie mit einer Onlinespende.

Unter dem Stichwort "Fluthilfe Tamil Nadu" können Sie auch auf die folgenden Konten spenden:

für Spender aus Deutschland:
Steyler Mission gGmbH
BIC: GENODED1STB
IBAN: DE77 3862 1500 0000 0110 09

für Spender aus Österreich:
Missionsprokur
St. Gabriel International Mödling
BIC: RVSAAT2SSTB
IBAN: AT65 1968 5000 0002 6732

für Spender aus der Schweiz:
Steyler Missionsprokur
Maria Hilf
6312 Steinhausen
Postcheck 90-13192-2
IBAN: CH16 0900 0000 9001 3192 2