Auszeichnung für Angela Amodio

10.10.2017

Die renommierte Organistin des Missionshauses St. Gabriel, Angela Amodio, erhält am Sonntag, 15. Oktober 2017, eine Anerkennung der Erzdiözese Wien. Anlass ist ihre 15-jährige Tätigkeit als Organistin von St. Gabriel in Maria Enzersdorf bei Wien.

Die Konzertorganistin Angela Amodio spielt seit 15 Jahren die Rieger-Orgel der Heilig-Geist-Kirche in St. Gabriel, Maria Enzersdorf. 
Die Konzertorganistin Angela Amodio spielt seit 15 Jahren die Rieger-Orgel der Heilig-Geist-Kirche in St. Gabriel, Maria Enzersdorf.

„Auf Deutsch heiße ich Engelin Liebegott – und ich spiele Orgel, nicht Schlagzeug“, lacht die 43-jährige Italienerin namens Angela Amodio. Sie hat nicht nur eine sympathische Ausstrahlung, sondern ist vor allem professionelle Konzertorganistin. Die Absolventin der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, die beim berühmten Professor Michael Radulescu studierte, sorgt seit 15 Jahren für qualitätsvolle Kirchenmusik in der Heilig-Geist-Kirche des Missionshauses St. Gabriel.

Die Erzdiözese würdigt Amodios Verdienste

„Das Referat für Kirchenmusik der Erzdiözese Wien verleiht Anerkennungen für langjährige, verdienstvolle Tätigkeiten im Bereich der Kirchenmusik,“ sagt Konstantin Reymaier, selbst Konzertorganist und Leiter des Referats für Kirchenmusik der Erzdiözese Wien. Die Urkunde wird Angela Amodio am 15. Oktober 2017 um 9 Uhr im Rahmen eines Festgottesdienstes in St. Gabriel verliehen.

Tipp
Festgottesdienst mit Verleihung der Anerkennungsurkunde der Erzdiözese Wien an Angela Amodio
am Sonntag, 15. Oktober 2017, um 9 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche in Maria Enzersdorf, Gabrielerstraße 171, Missionshaus St. Gabriel.

Angela Amodio spielt Orgel mit Professionalität und Leidenschaft. 
Angela Amodio spielt Orgel mit Professionalität und Leidenschaft.

Angela Amodio in Kürze
 
Geboren in Bari/Italien.
Diplom im Fach Orgel und Orgelkomposition beim Conservatorio di Musica „N. Piccinni“.
Meisterkurse im In- und Ausland bei Josef Mas I Bonet, Olivier Latry, Michael Radulescu, Klemens Schnorr, Luigi Ferdinando Tagliavini und Wolfgang Zerer. Konzerttätigkeit sowohl als Solistin, als auch in Zusammenarbeit mit Chor- und Instrumentalgruppen in Italien, Deutschland, Österreich, Spanien, Portugal, Ungarn, Polen und Dänemark.
Preisträgerin bei verschiedenen Wettbewerben (1999 beim internationalen Orgelwettbewerb in Cremolino, 2001 beim Orgelwettbewerb „Premio Benedetto XII“ in Gravina di Puglia, 2002 beim internationalen Orgelwettbewerb „Francesco d'Onofrio“ in Carunchio).
2001 Abschlussprüfung des Aufbaustudienganges „Künstlerische Ausbildung“ im Fach Orgel bei Klemens Schnorr. 1999 bis 2001 Organistin an der kath. Kirche St. Albert in Freiburg i. Br.
2005 Diplomprüfung im Orgel-Konzertfach bei Michael Radulescu an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.
 
Veröffentlichung
CD „Magnificat. Orgelklänge aus St. Gabriel“


Fotos: Slouk und Helm