Der Freiheit verschrieben

01.11.2017

Sieben junge Steyler Missionare erneuerten am Allerheiligentag in Sankt Augustin ihre Ordensgelübde in einer Feier, in der Bruder Hermann Gems SVD sein goldenes Ordensjubiläum beging.

Zu Allerheiligen feiern die Steyler Missionare in Sankt Augustin traditionell die Gelübde ihrer jungen Mitbrüder. In diesem Jahr legten sieben Studenten ihre Ordensgelübde der Armut, Keuschheit und des Gehorsams für ein Jahr ab und banden sich damit an die Gesellschaft des Göttlichen Wortes.

Vor 50 Jahren legte Bruder Hermann Gems SVD seine Gelübde ab. Er wirkte seither in Papua Neuguinea und kehrte dieses Jahr aus Gesundheitsgründen nach Deutschland zurück. Zu seiner Feier waren auch Familienangehörige aus Kanada angereist.

Die sieben jungen Steyler Missionare stammen aus Angola, Indien, Indonesien und Vietnam und gehen ihren Theologiestudien an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Augustin nach.

In seiner Predigt verband Provinzial Pater Martin Üffing das Allerheiligenfest mit dem Ordensleben: An diesem Tag werden alle Heiligen gefeiert, eine globale und äußerst vielfältige Gemeinschaft. Ähnlich ist auch das Gemeinschaftsleben der Steyler auf Vielfalt und Globalität ausgerichtet. In den Gelübden zeigt sich wie in den Heiligen ein menschgewordener, inkarnierter Glaube – es geht um ein Leben in der heutigen Welt mit ihren Herausforderungen. Die Seligpreisungen, die aus dem Evangelium vorgelesen wurden, sollen die Hoffnung bestärken, dass das Leben in der Nachfolge und im Dienst an anderen Menschen sinnvoll und tragfähig sein kann, trotz aller Unsicherheit. Mit Martin Luther formulierte Provinzial Üffing den Zusammenhang von Freiheit und Verantwortung: „Freiheit in Verantwortung fordert heraus, Ideen, Kreativität und Kraft in der Nachfolge aufzubringen und auch selbst Verantwortung dafür zu übernehmen, dass die Worte und Werte der Seligpreisungen heute lebendig werden,“ schloss er seine Predigt.


Christian Tauchner SVD