Reich beschenkt heimgekehrt

27.09.2017

Neun Missionare auf Zeit haben ihre Erfahrungen auf dem Rückkehrerseminar in Steyl miteinander geteilt.

"Wir sind wieder da!" sagte Ivo an der Pforte des Missionshauses in Steyl, eine chilenische Jacke tragend und im Gepäck viele Andenken von seinem Freiwilligendienstes als Missionar auf Zeit (MaZ). Doch das Wichtigste, so entsteht der Eindruck beim Hören der Geschichten und Erfahrungsberichte, tragen die MaZ nicht im Koffer, sondern in ihren Herzen.

Die MaZ-Rückkehrer im Kreis des MaZ-Teams in Steyl  
Die MaZ-Rückkehrer im Kreis des MaZ-Teams in Steyl

Ein Jahr lang haben sie sich eingesetzt und ausgesetzt, sich geöffnet und berühren lassen von den unterschiedlichsten Lebensgeschichten und Lebenssituationen der Menschen: von den „Old Ladies“ in Ghana, eine Gruppe von Frauen, die der Hexerei bezichtigt und aus ihren Dörfern vertrieben wurden; von Waisenkinder und Kinder mit Behinderungen, die ihren Platz in der Gesellschaft in Tansania finden müssen; von Kinder und Jugendliche, die im chilenischen Iquique nach der Schule in ein Zentrum kommen und dort einen Ort finden, an dem sie positive Werte für ihr Leben vermittelt bekommen.

Von solchen oder ähnlichen Menschen und Angebote könnten alle der heimgekehrten Missionare auf Zeit berichten, ob sie nun Indien, Argentinien oder Bolivien ihren Freiwilligendienst geleistet haben.

Und überall gibt es Menschen und Initiativen von Menschen, die Gutes tun und dem lebendigen Evangelium Gottes Herz und Hand geben, wie zum Beispiel die ältere Doña Bety, die seit Jahrzehnten Essen für Bedürftige kocht und in aller Bescheidenheit als Christin großartiges für ihre Mitmenschen tut. Doña Bety und so viele andere, die Begleiter*innen für die MaZ des Steyler Freiwilligendienstes waren, zusammen mit den Menschen in Tageszentren, Schulen, Internaten, Missionsstationen, Pfarreien, Hexendörfern, Müllhalden … – Sie alle haben dazu beigetragen, dass die Missionare auf Zeit „reich beschenkt“ wurden und mit „einem Erfahrungsschatz, dessen Wert man nicht bestimmen kann“ wieder da sind, zurück in Deutschland.

Br. Bernd Ruffing SVD