Verschwörung der Massenmedien

Vortrag von Dr. John Seidler (Köln) an der Akademie Völker und Kulturen im Rahmen der Vortragsreihe "Die Menschen lügen. Alle! (Ps 116,11) - Das Leben mit alternativen Wahrheiten"

Veranstaltungsort
Audimax Phil.–Theol. Hochschule Arnold-Janssen-Str. 30 53757 Sankt Augustin

Veranstalter
Akademie Völker und Kulturen

Termine
Fr, 16.02.2018, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Die Geschichte der Verschwörungstheorie ist auch eine Geschichte der Medien. Die Massenmedien sind seit jeher eine zentrale Ressource für Verschwörungstheorien. Ja, sie sind ein effektiver Schlüssel zur Mobilisierung und Rekrutierung für soziale Protestbewegungen und politische Parteien. Der Soziologe Niklas Luhmann war sich der Macht der Medien bewusst, als er sagte: „Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien“.

Wir leben heute quasi in einem gigantischen Paralleluniversum, in dem Wissenschaftler eine künstliche Welt erschaffen haben, die die reale simuliert. In diesem Sinne will Dr. John Seidler in seinem Vortrag zu der Frage beitragen: Wie kann in einem solchen Paralleluniversum eine denkerische und kritische Haltung entwickelt werden, um das kleine Körnchen Wahrheit aus den Verschwörungen herauszufiltern? Und ohne dabei die Problematik aus ihrem besonderen Kontext herauszureißen?

Der Vortrag findet statt am Freitag, den 16.02.2018 um 19.30 Uhr, bei den Steyler Missionaren im Audimax der Phil.–Theol. Hochschule, Arnold-Janssen-Str. 30, 53757 Sankt Augustin (Tel.: 02241 / 237201).

Dr. John Seidler hat 2015 an der Universität Rostock promoviert und ist seitdem als Lehrkraft für  besonderer Aufgaben am Institut für Kommunikations- und  Medienforschung an der Deutschen Sporthochschile in Köln tätig.

Veröffentlichungen: Die Verschwörung der Massenmedien - Eine Kulturgeschichte vom Buchhändler-Komplott bis zur  Lügenpresse (2016); Herausgeber von: Studienhandbuch von Studierenden für Studierende zum Thema Mediensportrezeption (2016); "Lügenpresse!" Medien als Gegenstand von Verschwörungstheorien, in : Aus  Politik und Zeitgeschehen. Pressefreiheit, Bd 30-32 (2016), S 41-46