Dieser Artikel erschien auf der Webseite der Steyler Mission Deutschland.
Steyler Mission Deutschland

Zur Bedeutung von Wang Guowei (1877-1927) für die chinesische Modernisierung

Das Institut Monumenta Serica lädt ein zu einem Vortrag über den chinesischen Gelehrten Wang Guowei (1877-1927) am Mittwoch, 21. Juni in der Aula des Missionspriesterseminars in Sankt Augustin. In Auseinandersetzung mit der westlichen Philosophie hat Wang Guowei den Weg einer Modernisierung Chinas auf Basis national-kultureller Erfahrungen vorgezeichnet – einen Weg, den aktuell auch die chinesische Führung verfolgt. Referentin ist Frau Dr. phil. Hu Qiuhua von der ETH Zürich.

Veranstaltungsort
Aula

Veranstalter
Monumenta Serica

Termine
Mi, 21.06.2017, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr

Wang Guowei wurde in eine Zeit geboren, in der das konfuzianische Weltbild durch den westlichen Einfluss in seinen Grundfesten erschüttert wurde. Das bewog den Gelehrten dazu, sich in den Jahren zwischen 1902 und 1907 intensiv mit den Theorien westlicher Denker – insbesondere Kant und Schopenhauer – auseinanderzusetzen. Die so erworbene Methodik und wissenschaftliche Begrifflichkeit wandte er auf das Studium der chinesischen Geschichte an. So konnte er nachweisen, dass viele bisher angezweifelte Dokumente des chinesischen Altertums, so etwa die Liste der Herrschernamen der Shang-Zeit, der historischen Wahrheit entsprachen.

Damit leitete Wang den Paradigmenwechsel zu einer historischen Schule des „Vertrauens in das Altertum“ ein. In einer Epoche der Abwendung von der eigenen chinesischen Tradition verfolgte Wang mit seiner Forschung ein gegenläufiges Ziel: Er wollte die notwendige Modernisierung Chinas auf den national-kulturellen Erfahrungen des Landes aufbauen – ein Motiv, das auch den politischen Leitgedanken der heutigen Führungselite Chinas zugrunde liegt.

Die  Studie  von Dr. Hu Qiuhu über Wang Houwei ist in der Monumenta Serica Monograph Series erschienen.  
Die Studie von Dr. Hu Qiuhu über Wang Houwei ist in der Monumenta Serica Monograph Series erschienen.

Hu Qiuhua stammt aus Peking. Nach ihrem Universitätsabschluss 1981 in China studierte sie ab 1984 Germanistik, Sinologie und Soziologie in Freiburg und wurde dort 1990 mit einer komparatistischen Arbeit zur zeitgenössischen chinesischen Literatur zum Dr. phil. promoviert. Ihre Studie über Wang Guowei erschien 2016 in der Monumenta Serica Monograph Series. Seit 1993 übt Hu Qiuhua Lehrtätigkeiten an den Universitäten Zürich und Basel sowie an der ETH Zürich aus.

Barbara Hoster