Chilemissionar Pater Josef Neudorfer SVD verstorben

17.09.2011

Puerto Varas / Chile - Der langjährige Chilemissionar Pater Josef Neudorfer verstarb am 16. September in Puerto Varas, wo er am Sonntag, dem 18. September beigesetzt wird.

Josef Neudorfer wurde am 27. Feb. 1922 in Neukirchen an der Vöckla, Diözese Linz, geboren. Mit 14 Jahren vernahm er durch die STADT GOTTES den Ruf, Missionar zu werden und trat in das Spätberufenenseminar der Steyler Missionare St. Severin in Fürstenfeld ein. 1940 begann er das Noviziat. Seine Ordens- bzw. Priesterausbildung in St. Gabriel wurde durch einen dreijährigen Kriegsdienst unterbrochen. So konnte er erst 1950 zum Priester geweiht werden. Anschließend wirkte er als Erzieher im Missionshaus St. Rupert. 1956 durfte er nach Chile zu seiner Missionsbestimmung ausreisen.

Dort wirkte er zunächst als Lehrer für verschiedene Fächer im Collegio Germania. Er war auch ein großartiger Fotograf und seine Fotos über den Ausbruch des Vulkanes Calbuco im Jahre 1961 gingen um die ganze Welt. Der Aufbau des Medienapostolates war ihm wichtig, indem er Videos und Musikkasseten produzierte. Er kümmerte sich auch um die deutschsprachigen Einwanderer. Er gründete ein SOS-Kinderdorf und war zuletzt in der Krankenausseelsorge und im Aufbau der St.-Josefs-Herberge engagiert.

Er war ein engagierter, humorvoller und geselliger Mitbruder, der ganz in Chile - auch mit chilenischer Staatsbürgerschaft - beheimatet war, aber dennoch immer mit seinem Herkunftsland - den Angehörigen und Mitbrüdern in Österreich - verbunden blieb. In den letzten Jahren ließen seine Kräfte nach und er lebte eher zurückgezogen in der Gemeinschaft der Steyler Missionare in Puerto Varas, wo es sein Wunsch war, "ins Haus des liebenden Vatergottes heimzukehren".


Das Begräbnis findet am Sonntag, dem 18. Sept. 2011, um 15.00 Uhr Ortszeit in der Pfarrkirche von Puerto Varas statt. R. I. P.

Franz Pilz SVD