"Ihre Liebe und Fürsorge hat die Menschen im Glauben bestärkt"

27.12.2013

Cebu / Philippinen - Der Provinzobere in den vom Taifun betroffenen Gebieten auf den Philippinen blickt auf ein schwieriges Jahr zurück und dankt für die Unterstützung.

Die philippinische Süd-Provinz der Steyler Missionare sah sich in diesem Jahr mit vielen Herausforderungen konfrontiert, dazu gehörten die Katastrophe des Erdbebens auf der Insel Bohol und der Taifun, der die Insel Leyte heimsuchte.
Beide, das Erdbeben und der Taifun, ereigneten sich im Wirkungsbereich unserer Provinz. Beide Desaster hatten überaus verheerende Auswirkungen und forderten eine unerhört hohe Anzahl von Menschenleben und richteten im ganzen Gebiet immense Zerstörungen an.
Unsere Provinz spürte durch den Verlust von Hab und Gut auch die volle Wucht des Erdbebens und des Taifuns: Die Universitäten der SVD auf Bohol und in Tacloban, Spitäler, Radiostationen, sowie eine von uns betreute Pfarrei und andere Einrichtungen unserer Missionstätigkeit wurden schwer in Mitleidenschaft gezogen.
Die Provinz muss jetzt die Herausforderung aufgreifen, diese beschädigten Gebäude wieder herzustellen, da sie für unsere apostolische Arbeit wichtig und notwendig sind.

Ein weiteres Anliegen ist die Begleitung und Unterstützung der betroffenen Familien unserer Mitbrüder und der Steyler Missionsschwestern, unserer Laien-Mitarbeiter, Angestellten, Studenten und deren Eltern, Pfarrangehörigen und letztlich aller Menschen, die von uns Hilfe erhoffen.

Inmitten dieser bedrückenden Probleme und Belastungen ist die philippinische Süd-Provinz durch unsere Mitbrüder, die Steyler Missions- und Anbetungsschwestern und nicht zuletzt durch gebefreudige Spender gesegnet. Letztere haben eine große Liebe und Fürsorge für unsere betroffenen Menschen an den Tag gelegt.
Ihre Hilfsbereitschaft hat unsere schweren Lasten leichter gemacht und uns die notwendige Energie und Kraft gegeben, jenen zu Diensten zu sein, die unsere Aufmerksamkeit und Hilfe brauchen.

Im Namen der philippinischen Süd-Provinz möchte ich Ihnen allen meinen aufrichtigen Dank aussprechen, die Sie uns Ihre Unterstützung haben zukommen lassen.
Ihre Gebefreudigkeit hat sicherlich dazu beigetragen, die Lage unserer betroffenen Schwestern und Brüder zu verbessern. Ihre Liebe und Fürsorge hat die Menschen im Glauben bestärkt, dass unser Herr Jesus Christus weiterhin in ihrer Mitte bleibt. Durch Ihre Geldspenden konnten wir in einigen betroffenen Gebieten Nahrungsmittel und Baumaterialien bereitstellen. Wir setzen auch die Versorgung mit Medikamenten und die psychologische Betreuung unserer Schwestern und Brüder fort.

Möge der Herr Sie weiterhin auf Ihrem Lebensweg begleiten, so dass Sie kraft seines Geistes Ihre „Mission“ weiterführen, die ja in Wirklichkeit Seine Mission ist.

Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!

In dankbarer Verbundenheit

P. EDUARDO R. ROCHA SVD, Provinzial

Aus dem Englischen übersetzt: Anton Fencz SVD