„Danke, frohe Festtage und Gottes Segen!“

22.12.2014

Thal / Schweiz - Pater Stephan Dähler, Provinzial der Steyler Missionare in der Schweiz, dankt allen Freundinnen und Freunden des Steyler Missionswerkes für die grossartige Unterstützung in diesem (bald vergangenen) Jahr.

Pater Stephan Dähler   - Bild Christof Sonderegger 
Pater Stephan Dähler - Bild Christof Sonderegger

Das Jahr 2014 ist bald Geschichte. Zeit des Dankes, Zeit für einen kurzen Blick auf das vergangene und neue Jahr. Liebe Freundinnen, liebe Freunde, ich möchte Ihnen - auch im Namen meiner Mitbrüder - für Ihren unermüdlichen Einsatz im Dienste des Steyler Missionswerkes herzlich danken. Sie haben uns als Förderin oder als Förderer unterstützt, waren im Gebet mit uns verbunden, haben sich finanziell für unsere Projekte engagiert. Ihr selbstloser Einsatz ist für uns von grösster Bedeutung. Ihre Mithilfe hat vieles erst möglich gemacht. Vergelt`s Gott! 


Flüchtlinge in der Marienburg

Zwei Ereignisse prägten das auslaufende Jahr. Im Sommer wurde Frater Oliver Ongway in Bandundu-ville, Kongo, zum Priester geweiht. Er hat seine Erstbestimmung für die Schweizer Provinz erhalten. Bischof Pascal Delannoy ernannte ihn zum Mitglied der „Equipe pastorale“ der drei der SVD anvertrauten Pfarreien in Rosny-sous-Bois (Foyer St. Arnold Janssen). Diese Niederlassung der Steyler Missionare nahe bei Paris gehört zur Schweizer Provinz.

Im August und im Oktober sind insgesamt 60 syrische Flüchtlinge bei uns in der Marienburg in Thal eingezogen. Als Unterkunft dienen ihnen die ehemaligen Internatsräume des Gymnasiums. Sie bleiben vorerst mindestens ein halbes Jahr in der Marienburg, bevor sie in verschiedene Schweizer Gemeinden integriert werden. Für ihre Betreuung ist der Trägerverein Integrationsprojekte St. Gallen (TISG) zuständig, eine Vereinigung der St. Galler Gemeindepräsidenten (VSGP). Für mich und meine Mitbrüder, aber auch die Steyler Missionsschwestern in der Marienburg war sofort klar, dass wir diesen syrischen Flüchtlingen helfen wollen – aus Solidarität und Menschlichkeit. Gerade Ordensgemeinschaften wie wir müssen für Mittellose, Ausgegrenzte und Verfolgte da sein.


Provinzzusammenlegung

2015 steht gleich zu Beginn eine wichtige Diskussion an, die für die Zukunft der Steyler Missionare in der Schweiz von grosser Bedeutung ist.

Am 5. und 6. Januar beschäftigen wir uns mit der Frage einer allfälligen Provinzzusammenlegung mit Österreich. Drei verschiedene Modelle anderer Ordensgemeinschaften, die einen ähnlichen Schritt in den letzten Jahren gegangen sind, liegen den Mitbrüdern vor. Im Vordergrund steht dabei eine Variante, die den beiden Provinzen grösstmöglichste Selbständigkeit unter einer gemeinsamen Leitung (ein Provinzial mit einem gemeinsamen Rat) erhält.

Sie sehen, ein interessantes, aber auch nicht ganz leichtes Jahr steht bevor. Wir, meine Mitbrüder und ich, wollen das Beste geben und hoffen, dass Sie uns auch 2015 zur Seite stehen.  

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien frohe, besinnliche Weihnachten und im neuen Jahr alles Gute – vor allem Gottes Segen, Gesundheit und Zuversicht. Gerne schliessen wir Sie und Ihre Anliegen in unser Gebet ein.  


Mit herzlichen Grüssen

Pater Stephan Dähler SVD