P. Karl Specht SVD verstorben

17.01.2003

Bad Driburg / Deutschland - Nach schwerer Krankheit verstarb P. Karl Specht im Alter von 72 Jahren in seiner Heimat in Ottbergen bei Bad Driburg.

Nach schwerer Krankheit verstarb P. Karl Specht im Alter von 72 Jahren in seiner Heimat in Ottbergen bei Bad Driburg. Sein arbeitsreiches Leben ist mit China verbunden. Viele Jahre lehrte der ausgebildete Chemiker an der naturwissenschaftlichen Fakultät der von den Steyler Missionaren in Taiwan neu gegründeten Fu Jen Universtiät, früher Peking.

Als sich nach der Kulturrevolution China für das Ausland wieder langsam öffnete, wagte er sofort einen Neubeginn auf dem Festland. Hier baute er ab 1989 zusammen mit P. Heinz Hesselfeld SVD und Hilfe aus Deutschland in Nanchang ein Lebensmittelinstitut auf, in Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung. Damit halfen sie der dortigen Landbevölkerung, ihre Anbaumethoden und ihre Erwerbsbedingungen wesentlich zu verbesserten. Inzwischen ist das hoch angesehene Lebensmittel-Institut in die Universität Nanchang (Südost-China) integriert worden.

Nach seiner Emeritierung kam P. Specht nach Deutschland zurück. Er half in der Nähe seiner Heimat Ottbergen in der Seelsorge und war weiterhin wissenschaftlich tätig. Anfang 2003 machte sich seine Todeskrankheit bemerkbar. Er ertrug diese mit großer Geduld, wie er auch zuvor bereits in Nanchan / China 10 Jahre in denkbar schwierigsten Verhältnissen unbeirrt ausgehalten hat. Sein stilles Wirken ist unschätzbar für uns, wie für das Riesenreich China.

Die Beerdigung ist am Montag, den 19. Januar 2003 in Ottbergen, anschließend ist die Beerdigung auf dem Klosterfriedhof des Missionshauses St. Xaver in Bad Driburg.

ndk