Neuer Band der Buchreihe Monumenta Serica Monograph Series erschienen

17.12.2012

Sankt Augustin / Deutschland - Wie reagierten chinesische Gelehrte des 17. Jahrhunderts auf die „Lehre vom Herrn des Himmels“ (Tianzhujiao)? Wie gingen sie mit christlichen Glaubensinhalten wie Schöpfergott, Erbsünde und Unsterblichkeit der Seele um?

Der französische Sinologe Jacques Gernet hat in seinem Standardwerk Chine et christianisme, action et réaction (erschienen 1982) versucht, das chinesische Verständnis des Christentums zur Zeit der Jesuitenmission zu ergründen, aber auch Missverständnisse und grundsätzliches Unverständnis innerhalb dieser Begegnung zwischen zwei Kulturen aufzuzeigen.

Mit dieser neuen Ausgabe der deutschen Übersetzung von Gernets Werk schließt das Institut Monumenta Serica eine Lücke auf dem Buchmarkt, denn die ursprüngliche deutsche Ausgabe (Christus kam bis nach China. Eine erste Begegnung und ihr Scheitern, 1984) ist seit langem vergriffen. Die jetzt vorliegende deutsche Studienausgabe berücksichtigt die vom Autor für die französische Neuausgabe (1990) vorgenommenen Änderungen. Umfangreiche Nachträge geben wichtige Einblicke in die Rezeption von Gernets Buch. Ein ausführlicher Index mit chinesischen Schriftzeichen erschließt den Text für die weitere Forschung.

Jacques Gernet
Die Begegnung Chinas mit dem Christentum
Neue, durchgesehene Ausgabe
Mit Nachträgen und Index,
herausgegeben von Roman Malek

Institut Monumenta Serica, Sankt Augustin - Steyler Verlag, Sankt Augustin 2012
xx, 413 S., Abb., EUR 48.00
ISBN 978-3-8050-0603-3 - ISSN 0179-261X

Der Band kann über den Buchhandel oder den Steyler Verlag bestellt werden. Das Inhaltsverzeichnis ist hier über die Homepage des Instituts Monumenta Serica abrufbar.

Corinna Rogge