Br. Engelbert Kleser SVD

07.02.2013

St. Wendel / Deutschland - Heute in den frühen Morgenstunden verstarb im Wendelinusheim St. Wendel nach langer Krankheit unser lieber Mitbruder Br. Engelbert Kleser.

Br. Engelbert Kleser SVD 
Br. Engelbert Kleser SVD

Br. Engelbert war der älteste von 3 Söhnen der Eheleute Matthias Kleser und Angela geb. Spohn. Nach dem Besuch der Volksschule in seinem Heimatort Mitlosheim/Saar wechselte Br. Engelbert auf das damalige Missionsgymnasium der Steyler Missionare in St. Wendel. 1954 trat er in den Missionsorden ein und begann am 08.09.1954 das  Noviziat, welches mit der Ablegung der Ersten Gelübde am 08.09.1956 endete.

Bis 1960 arbeitete er zusammen mit Br. Modoaldus in der Verwaltung auf dem Wendelinushof in St. Wendel. 1960 wurde Br. Engelbert nach Rom versetzt, um am Generalat des Ordens als Sekretär der deutschsprachigen Sektion eingesetzt zu werden. 1962 wurde er zur Vorbereitung auf die ewigen Gelübde nach St. Gabriel/Wien versetzt. Am 08.09.1962 legte er in der Heilig-Geist-Kirche des Missionshauses St. Gabriel die Ewigen Gelübde ab und kehrte anschließend nach Rom zurück. Rom ist ihm zur zweiten Heimat geworden und in seiner Freizeit war es ihm eine Freude, unzähligen deutschen Pilgern die Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt zu zeigen. Nach 23 Jahren, in denen er unter drei Generalsuperioren gearbeitet hatte, kam für ihn der schmerzliche Abschied von Rom, da er in Bozen in Südtirol gebraucht wurde. Er übernahm dort den Zeitschriftenvertrieb. Insbesondere die Betreuung und die persönlichen Kontakte zu den Förderern und Lesern der Steyler Zeitschriften waren ihm immer sehr wichtig. Vielen Menschen wurde er durch seine Besuche zum guten Freund und gern gesehenen Gast. Der Umzug in die Dolomiten ermöglichte dem begeisterten Wanderer, nun die Schönheit der Natur auf unzähligen Wanderungen zu bestaunen.

Nach etwa 22 Jahren im Dienst des Steyler Presseapostolates machten sich bei Br. Engelbert die ersten Anzeichen einer dementiellen Erkrankung bemerkbar. Obwohl es ihm sehr schwer fiel,  reiste er 2005 in seine saarländische Heimat, um selbst seinen Umzug in das Seniorenheim der Deutschen Provinz im Missionshaus St. Wendel vorzubereiten. Schließlich übersiedelte er im Juli 2006 nach St. Wendel. Durch die Nähe zu seinem Heimatort war der Kontakt zu seiner Familie nun öfter möglich.

In den letzten beiden Jahren verschlechterte sich sein geistiger Zustand und eine Kommunikation mit ihm war so gut wie nicht mehr möglich. Nach einem Zusammenbruch vor etwa 2 Wochen musste Br. Engelbert in das Marienkrankenhaus von St. Wendel eingewiesen werden, doch von dieser Attacke hat er sich nicht mehr erholt. Er kam ins Wendelinusheim zurück, wo er vom Pflegepersonal liebevoll bis zur letzten Minute versorgt wurde. Viele Mitbrüder kamen, um ihm beizustehen und ihn mit Gebeten zu begleiten, bis zu dem Augenblick wo er schließlich „heimgehen“ durfte.

Wir danken Gott für das Leben von Br. Engelbert und feiern das Sterbeamt für ihn am Montag, 11. Februar 2013, um 14.30 Uhr in der Missionshauskirche in St. Wendel. Anschließend geleiten wir unseren lieben Verstorbenen zu seiner letzten Ruhestätte.

St. Wendel, 07. Februar 2013
Leiter des Wendelinusheimes

Stefan Theobald svd