Jovita Tatschl

13.10.2004

Jujuy / Argentinien - Meine Arbeit ist mit pastoraler Arbeit zu vergleichen und anfangs hab ich mir ein bisschen schwer getan, da ich meine Aufgabenbereiche nicht kannte...

Hallo alle miteinander!!!

Also, jetzt gibt's wieder einiges zu erzählen...

Ich bin heute genau 5 Wochen in Jujuy und kann jetzt langsam behaupten mich eingelebt zu haben.

Meine Arbeit ist mit pastoraler Arbeit zu vergleichen und anfangs hab ich mir ein bisschen schwer getan, da ich meine Aufgabenbereiche nicht kannte. Es ist auch so, dass die Schwestern nicht viel dazu gesagt haben. Also musste ich kreativ sein und das bin ich jetzt im wahrsten Sinne des Wortes.

An drei Tagen in der Woche fahre ich in die Hauptstadt San Salvador und arbeite da mit Künstlern. Das heißt ich lerne ein bisschen Töpfern und sie zeigen mir die typische Kunst der Jujeños. Es fasziniert mich total ihnen helfen zu dürfen und es sind auch ganz liebevolle und nette Menschen.

Ein älterer Mann arbeitet in seinem Haus, das etwas außerhalb der Hauptstadt liegt. Die Gegend dort ist faszinierend. Ich sehe die Berge und es ist bei weitem nicht so heiß wie in San Pedro!!!

Morgen beginne ich mit einem Töpferkurs für die Kinder in unserem barrio. Ich hoffe das wird ein Erfolg?! Sie fragen mich jetzt schon manchmal wann wir endlich damit beginnen. Weiters möchte ich mit ihnen Traumfänger basteln und anschließend T-Shirts bemalen. Allerdings spielt da auch die finanzielle Seite ein Rolle. Aus diesem Grund hab ich die Idee einen Kunstmarkt zu veranstalten um ein bisschen ein Geld für die Stofffarben zu bekommen. Mal sehen was aus diesem Wunsch wird!

Den Ton kaufe ich übrigens nicht, sondern kratzte ihn aus einem Erdloch und bereite ihn dann zu...

Zur Zeit ist es in San Pedro total heiß und ich "sterbe" ein paar mal täglich, aber das passt schon, mir gefällt's.

Meine ungewollten Haustiere vermehren sich. Das letzte Mal hat sich ein Eidechse in mein Zimmer verirrt und ich dachte zuerst es wäre eine Schlange und hab mich fürchterlich erschreckt. Na gut weiters lebt noch ein Frosch bei mir und das schon seit ca. 3 Wochen. Er hat sich in einem Gurkenglas eingesiedelt, in dem eine Pflanze steht und erweist mir den äußerst dringlichen Dienst Gelsen zu fressen.

Mit einer Schwester besuche ich jetzt einen Salsa-Tanzkurs und ich glaub Tango auch. Mal sehen.

Abends unterhalte ich mich meistens mit den Jugendlichen oder spiele ein bisschen Basketball.

Ich will endlich den Norden von Jujuy kennen lernen, der total schön sein soll!!! Mal sehen, ob sich da ne Möglichkeit ergibt.

Ach ja ich hab mit den Schwestern mal einen Ausflug in die grüne Zone Jujuys gemacht. Es war einfach herrlich....die Berge sind da mit einer Art Hochwald bedeckt und die Stille, die einen umgibt... das hab ich mal gebraucht! Eine Schwester hat dann mittels eines Gaskochers ASADO zubereitet und wir haben den ganzen Tag dort verbracht.

Ich wünsch euch alles alles alles Liebe und Glück, Jovita

Jovita Tatschl