Leitbild

Präambel
Wir sind die Deutsche Provinz (GER) der Gesellschaft des Göttlichen Wortes (SVD, Steyler Missionare), einer internationalen missionarischen Ordensgemeinschaft. Patron der Provinz ist der heilige Arnold Janssen, unser Gründer.

In der Provinz befindet sich der Gründungsort der Steyler Ordensfamilie (SVD, SSpS, SSpSAP), wo sich die Grabstätten des heiligen Arnold Janssen, der seligen Schwestern Maria Helena Stollenwerk und Josefa Hendrina Stenmanns sowie anderer Mitbrüder und Schwestern aus der Gründergeneration befinden.
Wir leben in drei großen Gemeinschaften (Steyl, St. Wendel und Sankt Augustin) und mehreren kleinen Kommunitäten mit verschiedenen pastoralen und missionarischen Aufgaben.

Wir stammen aus verschiedenen Ländern und Kulturen, wobei die meisten deutschen Mitbrüder im Seniorenalter sind.


Vision

1. Wir nehmen an der Mission Gottes teil in einem Umfeld, das geprägt ist durch Globalisierung, durch wachsende soziale Gegensätze, durch zunehmende Entchristlichung und Entkirchlichung der Gesellschaft. Wir erkennen aber auch positive Zeichen der Anwesenheit und des Wirkens Gottes in unseren Mitmenschen und in unserer Welt. Da wir uns von Jesus Christus, dem menschgewordenen Göttlichen Wort, berufen wissen, verkünden wir die Botschaft vom Reich Gottes „gelegen oder ungelegen“ (2 Tim 4,2).

2. Wir verwirklichen unsere Sendung als internationale Gemeinschaft und achten deshalb die Verschiedenheit an Fähigkeiten und Begabungen, von Berufen und Interessen, an Kultur und Sprachen jedes einzelnen Mitgliedes in unseren Gemeinschaften und bei den Menschen, unter denen wir leben und arbeiten.

3. Wir begegnen im prophetischen Dialog insbesondere Menschen, die keiner Glaubensgemeinschaft angehören, die auf der Suche nach dem Glauben sind oder ihn verloren haben oder der Kirche entfremdet sind; Menschen, die arm oder an den Rand gedrängt sind; Menschen, die verschiedenen Kulturen angehören und die unterschiedlichen Glaubenstraditionen oder säkularen Ideologien folgen.

4. Wir leben das von unserem Ordensgründer vorgegebene Charisma in Zusammenarbeit mit der Ortskirche, mit Laien, die sich für die Verwirklichung des missionarischen Auftrags der Kirche einsetzen und mit allen, die sich der Würde des Menschen, der Gerechtigkeit, dem Frieden und der Bewahrung der Schöpfung verpflichtet wissen.


Verwirklichung
5. Wir erfüllen unsere Sendung vor allem in missionarischer Pastoralarbeit, Medienapostolat, Wissenschaft, weltkirchlichem Engagement und einem missionarischen Gebets- und Bibelapostolat unter Berücksichtigung unserer drei Schwerpunkte/ Prioritäten: Erst- und Neuevangelisierung, Migration, soziale Gerechtigkeit und Armutsbekämpfung, entsprechend unseren personellen und finanziellen Möglichkeiten.

Wir bilden und bestärken durch unser persönliches Zeugnis das missionarische Bewusstsein der Laien, insbesondere unserer Mitarbeiter/-innen.

6. Wir verpflichten uns innerhalb unserer Gemeinschaft zu beständiger geistlicher Erneuerung, Pflege der ordenseigenen Spiritualität und einer fundierten und zeitgemäßen Aus- und Weiterbildung der Mitbrüder.

Wir geben durch unser interkulturelles Leben und Arbeiten Zeugnis von der Einheit und Vielfalt der Weltkirche.

Wir schenken der gesamtmenschlichen Sorge für die älteren und kranken Mitbrüder besondere Aufmerksamkeit.

Wir bemühen uns um Zusammenarbeit innerhalb der Zone Europa, vor allem unter den Provinzen deutscher Sprache.

Wir laden Mitbrüder aus anderen Ländern zur Ausbildung und zum Einsatz in unserer Provinz ein.

Wir verwirklichen unseren missionarischen Auftrag gemeinsam, in gegenseitiger Bereicherung und in Zusammenarbeit mit engagierten Laien.

7. Wir verpflichten uns zur Gestaltung und Evaluierung dieser Aufgaben vor allem im Lichte der Dokumente unserer Generalkapitel über den vierfachen prophetischen Dialog und der charakteristischen Dimensionen unseres interkulturellen Lebens und Arbeitens.


Approbiert vom 3. Provinzkapitel der Deutschen Provinz am 11. November 2015.