Wie finanziere ich am besten ein neues Auto?

Ratgeber-Finanzen

Leider hat mein altes Auto die letzte TÜV-Plakette nicht mehr bekommen. Es müsste zu viel daran repariert werden. Aber es ist noch nicht so alt, als dass ich die Abwrackprämie bekomme. Was kann ich tun, um preiswert ein neues Auto zu bekommen? Lohnt sich eine Finanzierung? Oder ist Leasing besser?

Thomas Kohrs aus: Stadt Gottes Mai 2009

Am besten ist es natürlich, wenn man das Geld schon gespart hat und den Wagen bar bezahlen kann. Dann bekommt der Händler sofort sein Geld und ist bereit, entsprechend mit dem Preis herunterzugehen. Barzahler ist man auch dann, wenn einem die Bank einen Kredit gibt, mit dem man dann zum Händler gehen kann. Anders sieht es aus, wenn der Autohändler selbst einen Kredit mit einer Autofinanzierungsbank vermittelt. Der Händler verdient zwar im gewissen Sinne unter Umständen an beiden Geschäften. Er wird aber aufgrund des höheren Aufwands nicht bereit sein, mehr als unbedingt nötig den Kaufpreis zu senken. Er weiß ja auch, dass Sie das Geld nicht haben, trotzdem aber das Auto kaufen möchten. Sie sind in diesem Fall leider in einer schlechteren Verhandlungsposition. Eine völlig andere Form ist das so genannte Leasing. Hier mieten Sie praktisch ein Auto für eine begrenzte Zeit und eine begrenzte Kilometerleistung. Sie werden auch, genau wie bei einem Kredit, nicht Eigentümer des Autos. Zu Beginn der Leasingzeit müssen Sie eine so genannte Anfangsrate und am Ende noch eine Schlussrate bezahlen. Vor allem müssen Sie das Auto hüten wie Ihren Augapfel. Jeder kleine Kratzer verteuert die Schlussrate. Das macht den Vorgang unter Umständen recht kostspielig. Leasing gilt allgemein als die teuerste Finanzierungsform. Interessant ist das eigentlich nur für Selbstständige, denn die Leasingraten können steuerlich geltend gemacht werden, wenn es sich um dienstliche Fahrzeuge handelt. Eine Variante wäre noch, das Auto über Kredit zu finanzieren, obwohl Sie den Kaufpreis eigentlich auf dem Konto haben. Hierüber könnten Sie den Händler auch informieren und vor die Wahl stellen, was ihm lieber ist. Anschließend können Sie sich das Beste heraussuchen. Hier gilt: mit sehr spitzem Bleistift nachrechnen.

In stadtgottes Dezember 2009, Seite