Aus der Verlagsgeschichte

1920 gründeten die Steyler Missionare in Steinhausen ZG das Missionshaus Maria Hilf. Die Neugründung war von Anfang an vor allem Zeitschriften-Zentrale (Vertrieb und Werbung - eine Schweizer Redaktion oder Mitarbeit gab es damals noch nicht). 1941 wurde das Haus auch Sitz der Redaktion, die zusätzlich den "Michaelskalender" und den "Jesusknaben" (heute "Weite Welt") herausgab.

Schweizer reagierten

Im Februar 1941 hatten die Nazis die Steyler Zeitschriften liquidiert und die Druckmaschinen von Steyl in die Tschechoslowakei transportiert. Die bereits gedruckte März-Nummer wurde eingestampft. Die Steyler in der Schweiz reagierten. Sie liessen eine neue März-Nummer der "stadtgottes" drucken. Nach dem Krieg wurde die Schweizer "Stadt Gottes" beibehalten.

Druckereien in Deutschland und Österreich

Von Januar 1991 bis Anfang 2001 wird die "stadtgottes" wieder in der ordenseigenen Druckerei in Steyl gedruckt. Sie erscheint als gemeinsame Ausgabe für Deutschland und die Schweiz. Seit Mai 2001 drucken zwei nicht mehr ordenseigene Druckereien in Deutschland und Österreich die Steyler Zeitschriften und Kalender.