Ghana

Politisch/Geographisch

Ghana ist, für afrikanische Verhältnisse ein gut entwickeltes Land. Früher die Goldküste, blühende englische Kolonie, wurde Ghana bereits 1957 selbständig und hat heute ein gut funktionierendes demokratisches Staatsgefüge. Der Süden wirtschaftlich gut entwickelt, suptropisch, die Kornkammer Ghanas. Der Norden Savanne, trocken, kaum Industrie, substanzielle Landwirtschaft.

Pastoral-Missionarische Arbeit der Steyler

Im Jahre 1938 begannen die Steyler mit der Missionsarbeit in Ghana. Hier konzentrierte man sich in den ersten Jahre auf  Accra, später den umliegenden Gebieten wie unterer Volta, Krobo, Kwahu. Damals wurden die Strukturen geschaffen für die heute so blühende Kirche. Gründung von Pfarreien, Gründung von Missionschulen - heute drei namhafte höhere Schulen, viele Grundschulen, Berufschulen - heute drei. Von Anfang an wurde Wert auf Ausbildung von Priester und Brüdern gelegt. Heute haben wir 165 Ghanaische Steyler, Patres, Brüder und Seminaristen, die auch in anderen Kontinenten gute Arbeit leisten. Das Noviziat ist in der Ostregion, das Seminarhaus für Anwärter ist in Tamal im Norden, wo wir mit diözesanen Priestern zusammen theologisch-philosophische Ausbildung machen. Nebenan in Yendi haben die Steyler eine eigene Diözese aufgebaut mit einem Ghanaischen Steyler als erstem Bischof. Dieser pastorale Distrik wurde 1999 von Tamale abgetrennt. Hier übernahmen die Steyler 1960 die Missionsarbeit von den Weißen Vätern. Es wird hier  noch klassische Erstverkündigung gemacht. Der Islam ist in dieser Gegend dominierend und die Missionsarbeit ist nicht leicht. Christliches Leben entsteht hauptsächlich bei Stämmen, die weniger islamisiert sind.

Von Anfang an wurden aber auch Verbände und Gruppen der Laien aufgebaut, wie die Jugendbewegung „Katholische Jugend Organisation“ und die „Christlichen Frauen“. Im gesamten Ghana gibt es bereits eine eigenständige einheimische Kirche, alle Bischöfe sind Ghanaer (22). Auch drei Schwesternkongregationen wurden gegründet und Anwärter für den Klerus werden in zwei grossen Priesterseminaren herangebildet. Auch die Führung der Steyler ist in einheimischer Hand. Das Team der Steyler ist international.
Mitbrüder arbeiten mit in TV- und Radiomedien, sind führend in der Liturgischen Bewegung und im Bibelapostolat. Im Congress-Centrum in Nsawam sowie in zwei weiteren Katechistenschulen werden Frauen und Männer zu engagierten Trägern der Gemeindepastoral herangebildet.

Kleine Statistik:
Katholische Kirche 13%
andere christliche Kirche 20 %
Afrikanisch-Ghanaische Kirche (Freikirchen)29%
Muslime 15 %
Traditinelle Afrikanische Gläubige 23%

Franz Schneider

 

Einweihung einer Kapelle in Yendi

 Bischof Boi-Nai zieht in das Dorf ein

An der Kirchentür wartet er auf den Bürgermeister

Er begrüßt den Bürgermeister und die Ältesten

Nach der Einweihung gibt es einen Empfang

Bischof Boi-Nai inmitten der feiernden Gläubigen