Gebetstag zur Bewahrung der Schöpfung

Liturgische Bausteine

Bewahrung der Schöpfung

Das „Deutsche Liturgische Institut“ hat ein Materialheft als pdf-Datei zum Thema herausgebracht. www.liturgie.de


Kyrie-Rufe

Herr Jesus Christus, 

  • du bringst uns die Wirkung des Wortes deines Vaters im Gleichnis vom Sämann näher. - Herr, erbarme dich.
  • - Um die Vögel des Himmels und die Lilien im Feld sorgt sich der Vater als Ursprung allen Lebens. - Christus, erbarme dich.
  • - Du bleibst bei uns in Brot und Wein, den Gaben der Schöpfung. - Herr, erbarme dich.

 

Tagesgebet

Gott,
du hast uns in diese wunderbare Welt gestellt,
   und dankbar schauen wir auf das Werk deiner Hände.
Aber wir vergessen oft,
    dass wir nicht Herren, sondern Teil der Schöpfung sind
    und verantwortlich mit ihr in Einklang leben müssen.
Hilf uns,
   dass wir sensibel und bereit werden,
deinem Werk mit Achtung und Respekt zu begegnen
   und entsprechend zu handeln. 
Darum bitten wir durch Jesus Christus...

 

Fürbitten (nach `Laudato Sii´ von Papst Franziskus)

Allmächtiger Gott, der du in der Weite des Alls gegenwärtig bist und im kleinsten deiner Geschöpfe, der du alles, was existiert, mit deiner Zärtlichkeit umschließt, 

  • Gieße uns die Kraft deiner Liebe ein, damit wir das Leben und die Schönheit hüten. Du Quelle des Lebens, A: wir bitten dich, erhöre uns.
  • Überflute uns mit Frieden, damit wir als Brüder und Schwestern leben und niemandem schaden.
  • Hilf uns, die Verlassenen und Vergessenen dieser Erde, die so wertvoll sind in deinen Augen, zu retten.
  • Heile unser Leben, damit wir Beschützer der Welt sind und nicht Räuber, damit wir Schönheit säen und nicht Verseuchung und Zerstörung.
  • Rühre die Herzen derer an, die nur Gewinn suchen auf Kosten der Armen und der Erde.
  • Lehre uns, den Wert von allen Dingen zu entdecken und voll Bewunderung zu betrachten; zu erkennen, dass wir zutiefst verbunden sind mit allen Geschöpfen auf unserem Weg zu deinem unendlichen Licht.

Danke, dass du alle Tage bei uns bist. Ermutige uns bitte in unserem Kampf für Gerechtigkeit, Liebe und Frieden.

 

Fürbitten zum Beginn der Schöpfungszeit

Zu Gott, dem Schöpfer des Himmels und der Erde, wollen wir am Beginn der Schöpfungszeit um den rechten Geist für unsere Zeit beten: 

  • Bewege alle Menschen zur Bescheidenheit und zur Achtsamkeit gegenüber der Schöpfung und hilf ihnen, zu einem einfachen Lebensstil zurück zu finden. Du Herr der Schöpfung, A: wir bitten dich, erhöre uns.
  • Bestärke die Kirche darin, die Botschaft vom Brot des Lebens überall zu verkünden und Hunger und Unrecht entschieden zu bekämpfen.
  • Befähige Wissenschaftler, Techniker, Wirtschaftstreibende und Politiker dazu, nachhaltige Konzepte für die Energieversorgung und die Mobilität zu entwickeln und sie auch umzusetzen.
  • Lass nicht zu, dass Gewalt und Krieg im Vorderen Orient das letzte Wort haben. Schenke allen Verfolgten Beistand und Schutz und ebne durch Deinen Hl. Geist die Wege zur Solidarität und zum Miteinander.
  • Segne alle Menschen, die in der Natur Erholung und Ausgleich suchen. Lass sie hinfinden zu dem, was ihrem Leben Nahrung und Zuversicht geben kann.

Denn du bist ein Gott, der sich seiner Geschöpfe erbarmt. Du hast uns ein Beispiel des Dienens und der Hingabe geschenkt, Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. 

Amen.

 

Hochgebet „Sonnengesang“

Nach dem Sanctus fährt der Priester fort:

Du Ewiger, so weit bist du und fern,
kein Auge hat dich je gesehen.
Und doch drängt unser Singen und Beten zu dir.
Wir suchen dich.
All unser Hunger, unser Durst meint letztlich dich.
Wir rufen deinen Namen, suchen dich zu greifen,
doch begreifen tun wir nicht.
Mit Worten bist du nicht zu fassen, Gott.
Unsagbar bist du, unsagbar und doch gut.
Gut ist die Hand, aus der alles kommt,
was wir sehen, was wir riechen,
was wir schmecken, was wir fühlen.

V/A: O Herr, wir loben und preisen dich
und danken dir von Herzen.


Unsagbar gut ist unsere Schwester Sonne.
An ihr liegt es, dass jeden Morgen Tag wird.
In ihr scheint etwas durch,
das kräftiger und größer ist als sie.
Es blendet uns.
Es überwältigt uns
und schenkt doch Kraft und Leben.

A: O Herr, wir loben ...

Genauso gut und schön ist Bruder Mond
mit seinen Sternen.
Seeleute schauen zu ihnen auf und Liebende.

A: O Herr, wir loben …

Wir preisen dich für Bruder Wind
mit seinen Wolkenbergen.
Das Wetter, heute schlecht und morgen gut.
A: O Herr, wir loben …

Wir preisen dich für unsere Schwester Luft,
von der wir alle leben,
gleich, ob wir glücklich oder traurig sind.

A: O Herr, wir loben …

Dich preist auch Bruder Wasser,
das wir so selbstverständlich nehmen beim Duschen
und im Stausee und im Leitungsrohr.

A: O Herr, wir loben …

Dich preist auch Bruder Feuer, das Wärme gibt,
Licht und Energie im Ofen,
in der Glühlampe und im Kerzenschein.

A: O Herr, wir loben …

Dich preist auch Mutter Erde,
die unsere Füße trägt und hält,
obwohl wir haltlos durch den Weltraum rasen.
Sie schenkt uns Brot und Obst in vielen Sorten,
den Wald und leuchtend bunte Blumen.

A: O Herr, wir loben …

Wir möchten dich loben,
Gott für alles, was wir nicht verstehen:
warum es Hunger gibt und Krebs und Krieg...
warum auch kleine Kinder leiden müssen...
warum wir leben, um am Schluss zu sterben...

Wir loben dich, du Unbegreiflicher,
trotz unserer Fragen, trotz unserer Zweifel,
trotz unserer Angst, trotz unserer Dunkelstunden.
Und hoffen,
dass wir nicht umsonst auf Antwort warten.
Dass du sie alle krönen wirst,
die ungekrönt und ungeliebt
trotz allem dieses Leben still ertragen.
Wir loben dich, du Unbegreiflicher.

A: O Herr, wir loben …

Wir loben dich für unseren Bruder Jesus,
den Mann aus Nazareth.
Er lebte unser Leben, liebte diese Erde,
den Dingen und den Menschen war er ein Bruder.

Er nimmt uns alle an, so wie wir sind.
Er hat sich klein gemacht für uns,
klein wie das Brot.

Er ruft uns, lädt uns ein:
"Kommt alle zu mir,
die ihr schwer zu tragen habt.
Ich will euch stärken."
"Wo zwei oder drei zusammen sind
in meinem Namen, da bin ich unter euch.

Wenn ihr zusammenhaltet,
das Brot und das Leben teilt,
dann bin ich unter euch.
Wenn ihr zusammenkommt und wenn ihr geht,
ich sende euch, ich gehe mit.
Vergesst mich nicht!"

Damit wir uns an ihn erinnern,
trug dein Sohn Jesus uns auf, sein Mahl zu halten.
Und so bitten wir dich, Heiliger Geist,
komme auf diese Gaben herab,
damit sie für uns
zum Leib † und Blut Jesu Christi werden.

Denn am Abend, an dem er ausgeliefert wurde
und sich freiwillig dem Leiden unterwarf,
nahm Jesus das Brot und sagte Dank,
brach es, reichte es seinen Jüngern und sprach:

NEHMET UND ESSET ALLE DAVON:
DAS IST MEIN LEIB,
DER FÜR EUCH HINGEGEBEN WIRD.

Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch,
dankte wiederum,
reichte ihn seinen Jüngern und sprach:

NEHMET UND TRINKET ALLE DARAUS:
DAS IST DER KELCH
DES NEUEN UND EWIGEN BUNDES.
MEIN BLUT, DAS FÜR EUCH
UND FÜR ALLE VERGOSSEN WIRD
ZUR VERGEBUNG DER SÜNDEN.
TUT DIES ZU MEINEM GEDÄCHTNIS.

Geheimnis des Glaubens:

Akklamation

Allmächtiger, gütiger Gott.
Dich lobt der Mensch,
das rätselhafte Wesen,
mit Tränen der Verzweiflung und des Glücks.
Mit Kinderlachen und schlaflosen Nächten,
am Reißbrett, in der Grube und am Herd.
Er denkt und sucht und dankt und flucht,
fragt nach dem Sinn in allem Unsinn
und findet keine Ruhe.

A: O Herr, wir loben …

Wir möchten dich auch loben, Gott,
für unseren dunklen Bruder Tod.
Nichts, was lebendig ist,
keiner von uns kann ihm entfliehen.
Jede Raupe muss sterben,
eh sie zum Schmetterling wird.
Wir erhoffen für uns und für alle unsere Toten,
jenseits der dunklen Pforte,
dass wir einmal ewig bei dir glücklich sind.
(Hier kann der Verstorbenen gedacht werden)

Bewahre du uns untereinander
in der Gemeinschaft mit unserem Papst Franziskus
und unserem Bischof N.
Denke an alle Menschen,
die in der Kirche mitarbeiten
und auf dieser schönen Erde leben.

Bleibe bei uns bis zu der Stunde,
da dein Sohn wiederkommen wird
in Herrlichkeit:
mit der Gottesmutter Maria, dem Hl. Josef,
mit den Aposteln und mit allen Heiligen.
Und wenn du dann die Schöpfung erneuert
und umgestaltet hast,
lass uns dein Lob singen ohne Ende.

Doxologie

(Quelle unbekannt)

 

Einleitung zum Vaterunser

Gott hat uns in diese Welt gestellt, die allem Leben als Grundlage dienen soll. Wenn wir unseren himmlischen Vater um das tägliche Brot bitten, heißt das doch nichts anderes als: Gib uns, gib allen Menschen das, was wir/sie zum Leben gebrauchen – saubere Luft, frisches, sauberes Wasser, Arbeit und Nahrung. 

(Stille) 

Vater unser …

 

Einleitung zum Friedensgebet

Egoismus und Gier stören und zerstören das Mit- und Untereinander: Menschen erkranken und sterben an den Folgen des Einsatzes von Giften in der Natur, Tiere werden als Massenware produziert und wieder getötet, Welt und Umwelt werden manipuliert, vergiftet und bis zum Maximum ausgebeutet. – Wenn durch wirtschaftlichen Einfluss und Macht der Lebensraum von Flora, Fauna sowie großen und kleinen Völkern eingeschränkt wird, ist der Frieden bedroht. Deshalb bitten wir: Herr Jesus Christus, …, und schenke uns,

 

Schlussgebet

Guter Schöpfergott,
alles, was wir sind und haben ist dein Geschenk.
Uns klingt in den Ohren:
Macht euch die Erde untertan.
Hilf uns erkennen,
   dass dein Auftrag nicht bedeutet, die Herrschaft zu übernehmen,
   sondern vielmehr in Einklang
   und Verantwortung mit dem großen Schöpfungswerk zu leben.
Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn...

 

Die in den „Liturgischen Bausteinen“ veröffentlichten Gebete und Texte sind Alternativen zu den offiziellen Texten, die der Zelebrant immer im MB findet.

 

P. Dr. Franz Helm SVD / P. Karl Jansen SVD
 

Christliches Gebet mit der Schöpfung

Wir preisen dich, Vater, mit allen Geschöpfen,
die aus deiner machtvollen Hand
hervorgegangen sind.
Dein sind sie
und erfüllt von deiner Gegenwart und Zärtlichkeit.

Gelobt seist du.
Sohn Gottes, Jesus,
durch dich wurde alles erschaffen.
In Marias Mutterschoß
nahmst du menschliche Gestalt an;
du wurdest Teil dieser Erde
und sahst diese Welt mit menschlichen Augen.
Jetzt lebst du in jedem Geschöpf
mit deiner Herrlichkeit als Auferstandener.

Gelobt seist du.
Heiliger Geist, mit deinem Licht
wendest du diese Welt der Liebe des Vaters zu
und begleitest die Wehklage der Schöpfung;
du lebst auch in unseren Herzen,
um uns zum Guten anzutreiben.
Gelobt seist du.

O Gott, dreifaltig Einer,
du kostbare Gemeinschaft unendlicher Liebe,
lehre uns, dich zu betrachten
in der Schönheit des Universums,
wo uns alles von dir spricht.
Erwecke unseren Lobpreis und unseren Dank
für jedes Wesen, das du erschaffen hast.
Schenke uns die Gnade, uns innig vereint zu fühlen
mit allem, was ist.

Gott der Liebe,
zeige uns unseren Platz in dieser Welt
als Werkzeuge deiner Liebe
zu allen Wesen dieser Erde,
denn keines von ihnen wird von dir vergessen.
Erleuchte, die Macht und Reichtum besitzen,
damit sie sich hüten vor der Sünde der Gleichgültigkeit,
das Gemeinwohl lieben, die Schwachen fördern
und für diese Welt sorgen, die wir bewohnen.

Die Armen und die Erde flehen,
Herr, ergreife uns mit deiner Macht
und deinem Licht,
um alles Leben zu schützen,
um eine bessere Zukunft vorzubereiten,
damit dein Reich komme,
das Reich der Gerechtigkeit, des Friedens,
der Liebe und der Schönheit.
Gelobt seist du.
Amen.

(von Papst Franziskus, aus Laudato Sii Nr. 246)


Gebet für unsere Erde

Allmächtiger Gott,
der du in der Weite des Alls gegenwärtig bist
und im kleinsten deiner Geschöpfe,
der du alles, was existiert,
mit deiner Zärtlichkeit umschließt,
gieße uns die Kraft deiner Liebe ein,
damit wir das Leben und die Schönheit hüten.
Überflute uns mit Frieden,
damit wir als Brüder und Schwestern leben
und niemandem schaden.

Gott der Armen,
hilf uns,
die Verlassenen und Vergessenen dieser Erde,
die so wertvoll sind in deinen Augen,
zu retten.
Heile unser Leben,
damit wir Beschützer der Welt sind
und nicht Räuber,
damit wir Schönheit säen
und nicht Verseuchung und Zerstörung.
Rühre die Herzen derer an,
die nur Gewinn suchen
auf Kosten der Armen und der Erde.

Lehre uns,
den Wert von allen Dingen zu entdecken
und voll Bewunderung zu betrachten;
zu erkennen, dass wir zutiefst verbunden sind
mit allen Geschöpfen
auf unserem Weg zu deinem unendlichen Licht.

Danke, dass du alle Tage bei uns bist.
Ermutige uns bitte in unserem Kampf
für Gerechtigkeit, Liebe und Frieden.

(von Papst Franziskus, aus Laudato Sii Nr. 246)