32. Sonntag im Jahreskreis (A)

Predigtimpuls

Weise am Weisen ist die Haltung

1. Lesung: Weish 6,12-16
Zwischengesang: www.antwortpsalm.de
2. Lesung: 1Thess 4,13-18
Evangelium: Mt 25,1-13

Wenn die Haltung nicht stimmt, wird das Ziel uninteressant  

Ein Mensch unseres Jahrhunderts, der sich erfolgreich auf die Suche nach der in der Lesung so hochgerühmten Weisheit gemacht hat, ist Bertold Brecht. Zu den im wahrsten Sinne des Wortes kleinen Leckerbissen dieses philosophischen Literaten gehören seine Keuner-Geschichten. Die Worte aus dem Buch der Weisheit im Hinterkopf, bin ich auf folgende gestoßen: 

Zu Herrn K. kam ein Philosophieprofessor und erzählte ihm von seiner Weisheit. Nach einer Weile sagte Herr K. zu ihm: „Du sitzt unbequem, du redest unbequem, du denkst unbequem.“ Der Philosophieprofessor wurde zornig und sagte: „Nicht über mich wollte ich etwas wissen, sondern über den Inhalt dessen, was ich sagte.“ „Es hat keinen Inhalt“, sagte Herr K. „Ich sehe dich täppisch gehen, und es ist kein Ziel, das du, während ich dich gehen sehe, erreichst. Du redest dunkel, und es ist keine Helle, die du während des Redens schaffst. Sehend deine Haltung, interessiert mich dein Ziel nicht.“ 

Harte Worte des Herrn K., an denen der sich so klug vorkommende Professor sicher zu knabbern hatte. Zu knabbern hatten und haben Menschen seit jeher auch an den Worten der Heiligen Schrift, von denen heute im Evangelium einige zu hören waren. Gemeint sind die Worte, mit denen die Evangelisten das apokalyptische Szenario entwerfen. Leider oder Gott sei Dank bekommen wir Sonntag für Sonntag nur Perikopen zu hören. Gott sei Dank, weil womöglich eine geballte Ladung Weltuntergangsstimmung dem einen oder anderen Hörer doch zu viel werden könnte. Leider, weil bruchstückhafte Informationen Zusammenhänge nicht erkennen lassen und so das richtige Verständnis erschweren oder unmöglich machen. Wie aber sind die endzeitlichen Reden zu verstehen? Ganz gewiss geht es nicht um Panikmache. Gerade die Matthäus-Stelle, die uns heute zu Gehör gebracht wurde, macht dies deutlich. Schließlich wird ja von einer Hochzeit berichtet. Jesus wählt dieses Bild aus gutem Grund, kann er doch so seinen Jüngern veranschaulichen, was es bedeutet, ihn zu begleiten. Denn mit dem Bräutigam im Gleichnis ist niemand anderer gemeint als Jesus. Die, die ihn begleiten, dürfen sich auf das bevorstehende Fest freuen. Sie werden dabei sein, das hoffen sie ganz stark, da sind sie sich fast sicher. Am Beispiel der zehn Jungfrauen zeigt Jesus ihnen allerdings auf, wie sie selbst ihre Hoffnung zunichtemachen würden. Wir können auch sagen: Jesus macht ihnen den Unterschied zwischen weiser Hoffnung und törichter Hoffnung bewusst. 


Von weiser Hoffnung und törichter Hoffnung 

Alle Jungfrauen haben Lampen dabei. Übrigens: Dass es genau zehn sind, spielt keine Rolle. Entscheidend ist lediglich, dass ein Teil von ihnen nicht nur die Lampen, sondern auch einen Ölvorrat für alle Fälle mitnimmt. Der Fall der Fälle tritt ja dann auch ein: Der Bräutigam verspätet sich, die Brautjungfern, die ihn erwarten, um ihn zum Haus der Braut zu geleiten, schlafen ein. Erst als sie aufwachen, merken fünf von ihnen, wie kurzsichtig ihr Verhalten war. Die anderen fünf waren gescheiter. Sie hatten vorgesorgt. Hätten sie sich nun nicht solidarisch zeigen müssen? Nicht nur an sich, sondern mehr auch an die anderen denken müssen? Aus unserer heutigen und westlichen Sicht ist es vielleicht sogar verständlich, den Fünfen Egoismus zu unterstellen, aber aus damaliger orientalischer Sicht konnten sie nicht mit einer solchen Strenge des Bräutigams rechnen, wie sie dann sich offenbart hat. Ihr Rat an die Törichten, sich bei den Händlern, deren Geschäfte ja die ganze Nacht geöffnet hatten, neues Öl zu besorgen, war gut gemeint, und alle Zehn sind in dem Moment davon ausgegangen, konnten davon ausgehen, dass sie alle miteinander an der Hochzeit teilnehmen würden. Auch als sich dann herausgestellt hat, dass, während die einen sich neues Öl besorgten, der Bräutigam kam und halt nur von fünf Brautjungfern begleitet in den Festsaal zog, war dies noch nicht Anlass, sich übermäßige Sorgen zu machen. Wenn wir auch heute einen Trend feststellen, sich abzugrenzen. Eine geschlossene Gesellschaft zu bilden, deren Rahmen vom jeweiligen Anlass vorgegeben ist, so ist es doch gerade bei Hochzeitsfeiern nicht unüblich, eine offene Tür zu haben für Freunde, Nachbarn, Bekannte, die gratulieren wollen. Noch offener müssen wir uns so eine orientalische Hochzeit vorstellen. Ganz im Gegensatz zu dem, was uns das Gleichnis sagt, wird da keine Tür verschlossen. Gäste kommen und gehen, manchmal sieben Tage lang. Wenn jemand später kommt, was soll’s? Er kann immer noch mitfeiern. Völlig unerwartet werden die fünf törichten Jungfrauen aus dem Gleichnis also mit der verschlossenen Tür konfrontiert. Und womit ebenso wenig irgendjemand rechnen konnte: kein Bitten und kein Betteln half - der Bräutigam blieb hart und die Tür definitiv zu. Die unerwartete Wendung, der überraschende, wir dürfen wohl auch sagen, enttäuschende Ausgang der Geschichte bestätigt, worauf der einleitende Vers „Mit dem Himmelreich wird es sein wie …“ schon hindeutet: Jesus spricht hier nicht von einer ganz normalen Hochzeit und schon gar nicht von einem ganz normalen Bräutigam. Jesu Thema ist seine Parusie, seine Wiederkunft, und das Endgericht und seine Botschaft unmissverständlich: Seid bereit, jederzeit bereit, denn sonst könnte es euch passieren, dass ihr einmal vor verschlossenen Türen steht, vor endgültig verschlossenen Türen. Es besteht die Gefahr, dass sich Eure Hoffnung, am Fest teilnehmen zu können, nicht erfüllt. Aber wie es auch kommt, es liegt wesentlich an Euch. 


Wie ist unsere Hoffnung 

Aber wie es auch kommt, es liegt wesentlich an uns. Jesu Botschaft damals hat nichts von ihrer Aktualität und nichts von ihrer Brisanz eingebüßt. Wir dürfen uns auf das Reich Gottes freuen, wir dürfen genauso stark darauf hoffen, darauf vertrauen dazuzugehören, wie die Jungfrauen im Blick auf die Hochzeit. Aber auch die Sache mit den endgültig verschlossenen Türen betrifft uns. In zweierlei Hinsicht: Zum einen können wir uns in diese ausweglose Situation hineinmanövrieren, wenn bei uns das nicht stimmt, was Herr K. auch an dem Philosophieprofessor in der eingangs erzählten Episode kritisiert: die Haltung. Auf die kommt es nämlich im Kern an. Nicht auf das Ausleben einzelner Tugenden, nicht auf das skrupulöse Einhalten auch der kleinsten Vorschrift kommt es an, und auch nicht darauf, am Ende sagen zu können: Meine Hände sind rein!, möglicherweise aber auch leer. Franz Mußner, einer der renommiertesten neutestamentlichen Exegeten, hat in einer Predigt zu unserer heutigen Evangelienstelle einmal formuliert: Die christliche Gemeinde soll sich stets überlegen, mit wem sie sich identifizieren will: Mit den „klugen“ oder mit den „törichten“ Jungfrauen. Habt „Öl in den Krügen“, um jederzeit für den Herrn bereit zu sein. Das „Öl“ ist das Wort Gottes, das „Öl“ sind die Sakramente, das „Öl“ ist die Liebe gegen jedermann. Gebet, Feier des Gottesdienstes, tätige Nächstenliebe, all das gehört dazu, zu einer Hoffnung, die nicht die Hände in den Schoß legen lässt, nach dem Motto „Was soll (uns) schon passieren?“, zu einer Hoffnung, die wachsam und sensibel ist und macht. Aber, ich betone es nochmals, weil es wirklich entscheidend ist: Es geht um mehr als all diese Dinge, Verhaltensweisen etc., es geht auch um mehr als um deren Summe, es geht um die richtige Haltung. Es geht um christliches Zeit-, Geschichts- und letztlich Selbstbewusstsein. Und das sieht einen Sinn in Geschichte und Leben, weil sich, entgegen atheistischem Denken, nicht alles im Kreis dreht und kein Ziel hat oder letztlich im „Nichts“ endet, sondern am Ende des Lebens, am Ende der Geschichte wartet auf uns Christus. Und es ist wachsam, kritisch und mutig angesichts von selbsternannten Propheten und Zeitgenossen, die die Emotionen hochkochen mit auf ominösen Wegen errechneten Zeitangaben zur Wiederkunft Christi und/oder dem Ende der Welt. In diesem Bewusstsein leben heißt, klug zu sein, nicht aus und in einer törichten Hoffnung zu leben, sondern aus und in weiser Hoffnung; heißt, Lampe und Öl dabeizuhaben; heißt, nicht Gefahr zu laufen, vor verschlossener Tür zu stehen. Wie gesagt: die verschlossenen Türen aus dem Gleichnis betreffen uns. Aber, ich habe es schon angedeutet, in zweierlei Hinsicht. Kehren wir noch einmal ganz kurz zu unserem Gleichnis zurück: Die klugen Jungfrauen teilen ihr Öl nicht. So weit, so gut. Das leuchtet ja noch ein. Aber, so könnten wir uns doch mit gutem Grund fragen, warum haben sie ihre törichten Weggenossinnen nicht gleich beim Losgehen darauf aufmerksam gemacht, dass es sinnvoll ist, Öl mitzunehmen? Wenn ich jetzt an uns denke, sind wir dann nicht aufgefordert, die, die mit uns gehen, gegebenenfalls auf eine eventuell falsche Haltung aufmerksam zu machen, wenn zu befürchten ist, dass sie damit einmal vor verschlossener Tür landen werden? Weil Jesus das verhindern wollte, hat er seinen Freunden das Gleichnis erzählt. Wenn wir heute in seinem Sinne tätig werden wollen, und das ist unsere Aufgabe, dann müssen wir durch unsere Haltung überzeugen. Tun wir das nicht, interessiert sich niemand für das, was wir reden und tun, sind wir nicht glaubwürdig, begeistern und überzeugen wir nicht. 

Ich wünsche uns allen Weisheit und Hoffnung, weise Hoffnung, die uns froh, aber nicht übermütig, mutig, aber nicht gedankenlos, vertrauensvoll, aber nicht nachlässig dem Reich Gottes entgegengehen lässt.

Maria Gleißl, Pastoralreferentin - [Anmerkung der Redaktion: Die von Frau Gleißl verfasste Predigt wurde bereits veröffentlicht in: DIE ANREGUNG, Nettetal 1996, S. 435-437]
 
Mt 25,13:  „Seid also wachsam! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde.“ 
Mt 25,13:
„Seid also wachsam! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde.“