4. Sonntag der Osterzeit (B)

Predigtimpuls

Wichtiger als ein satter Bauch: "satte Seele"

1. Lesung: Apg 4,8-12
Zwischengesang: www.antwortpsalm.de
2. Lesung: 1Joh 3,1-2
Evangelium: Joh 10,11-18

Zum Kantillieren des Evangeliums: www.stuerber.de


Ein guter Feuerwehrkommandant - setzt sich ein - Schulungen - gute Ausrüstung - Übung - gewappnet für die Anforderungen bei einem Einsatz

Der gute Hirt - setzt sich ein für seine Schafe …

Sorge um das Seelenheil - das innere Heil
Denn was nützt es, wenn wir zwar satt sind … aber … nicht im Frieden mit den Mitmenschen …

Vergleich: Was würde es nützen, wenn die Feuerwehrleute bei einer Übung gutes Essen bekommen, aber nicht lernen, wie ein Brand oder eine Bergung vor sich gehen müssen

So auch als Christen: Wichtiger als ein satter Bauch: "satte Seele" - woher kommt eine satte Seele?

Wort Gottes als Weisung
Sakramente als Speisung

Seele wie ein Acker - gute Eigenschaften anbauen - es wächst "saftige Weide"
Das Wort Gottes in unserem Leben anbauen - es üben, einüben
Vorsatz für jede Woche

lebendiges Wasser: Eucharistie - stillt den inneren Durst …
• nach Geborgenheit, nach Sinn
• lässt neue Gerechtigkeit in uns wachsen: nicht "Aug um Aug" sondern: Jesus vergibt mir, ich vergebe dir …

Hirtendienst: Nachgehen, Eingehen … Weisen im Namen Jesu: Erinnern, Aufzeigen, Ermutigen, auch Ermahnen in Güte … unermüdlich Eintreten für die Seinen vor Gott

Wir brauchen Mütter, Väter, Großeltern, die sich in diesem Sinne um das Seelenheil der Kinder, Enkelkinder und Nächsten einsetzen.

Und wir brauchen Hirten nach dem Herzen Jesu: Priester, Bischöfe, die durch ihr Vorbild und ihr klares Wort, so wie Jesus die Menschen auf die Weide des Friedens und der Versöhnung führen, damit sie durch Christus Geborgenheit und Heimat erfahren und diese auch anderen weiterschenken lernen.

 

Pfr. Dr. Christoph Goldschmidt, Laa a.d. Thaya, Österreich