Wachsamkeit

Glaubensserie

Aufwecken ist leicht, aber wach machen ist schwer.

Aufwecken ist leicht, aber wach machen ist schwer. Um jemand aufzuwecken, reicht es aus, einen Wecker zu stellen, Lärm zu machen, ihn wachzurütteln, oder ihn – sollte er ein hartnäckiger Schläfer sein, mit Wasser zu bespritzen. Doch wer aufgeweckt wurde, ist - auch wenn er die Augen aufgetan hat - noch nicht wach. Wie häufig stehen wir morgens auf und träumen noch eine Zeitlang den nächtlichen Traum weiter oder beginnen mit Tagträumen. Wie oft setzen wir uns an den Kaffeetisch, sind noch nicht da und tasten uns langsam, durch Gespräche oder Zeitunglesen, an den Tag heran, und das, was auf uns zukommt. Viele Menschen sind auf nur wenige Dinge fixiert und lassen ihren Wahrnehmungshorizont verkümmern: Sie sehen nicht, dass da ein Kollege, mit dem sie zusammenarbeiten, Probleme hat, über die er einmal mit jemand sprechen möchte; sie merken vielleicht nicht einmal, dass ein Familienangehöriger oder ein Nachbar leidet, und ahnen nichts von der Gefahr, in der sie selbst stecken. Ihre Augen sind, wie die der Emmaus-Jünger gehalten, so dass sie den neben sich nicht erkennen und das, was um sie herum geschieht, nur schemenhaft wahrnehmen. Es kann oft lange dauern, bis uns die Augen aufgehen.


P. Walter Rupp, SJ