Besitz

Glaubensserie

Wie schafft man Gerechtigkeit?

Wäre es möglich, alle Güter dieser Welt so zu verteilen, dass jeder den gleichen Anteil erhält, man könnte sicher sein, dass spätestens nach einer halben Stunde wieder eine Ungleichheit eingetreten wäre. Und wenn man allen Reichen die Güter wegnehmen und den Armen geben würde, auch die Armen würden damit nicht viel besser umgehen. Auch sie wären geneigt - weil nun einmal in jedem Menschen Raffgier steckt - alles für sich zu behalten. 

Ungleichheit entsteht, weil nur wenige bereit sind, mit anderen zu teilen. Ungleichheit entsteht, weil die Menschen verschiedene Bedürfnisse haben. Und Ungleichheit entsteht, weil der eine mit viel nur wenig anzufangen weiß, und ein anderer es versteht, aus wenig viel zu machen. 

Die Frage: "Wie schafft man Gerechtigkeit?", wird wohl nie befriedigend zu lösen sein. Soll man jedem dasselbe oder jedem das Seine geben, nämlich das, womit er etwas anfangen kann? Soll man von jedem die gleiche Steuer fordern, ob er nun Millionär ist oder in ärmlichen Verhältnissen lebt? Besteht Gerechtigkeit darin, den Kuchen in lauter gleiche Stücke aufzuteilen, damit jeder das gleiche Stück bekommt, ob er nun satt ist oder hungert? Allen das Gleiche geben wollen, kann zur Ungerechtigkeit werden. Zur Gerechtigkeit gehört auch das Bemühen um Ausgleich: dass man den Dünnen - nicht den Gefräßigen - mehr als den Dicken zugesteht.


P. Walter Rupp, SJ