Weltende

Glaubensserie

Niemand zweifelt am Weltende, dass es einmal kommen wird.

Niemand zweifelt am Weltende, dass es einmal kommen wird. Die Meinungsverschiedenheiten betreffen nur das Wie: ob sie an Altersschwäche stirbt? Ob ein Naturereignis: der Klimawandel, eine Infektionskrankheit, der Einschlag eines Asteroiden den Untergang auslösen? Ob Gott, der mit seiner Geduld am Ende ist, dem sündigen Treiben auf der Erde ein Ende setzt? Oder ob wir Menschen mit unseren technischen Mitteln den Weltuntergang selbst herbeizuführen? 

Weltuntergans-Ängste begleiten die Menschheitsgeschichte und sind bis in unsere Zeit hinein präsent. Schon Hippolyt wusste im 2. Jahrhundert, dass die Welt 500 nach Christus untergeht. Papst Sylvester II. löste im 10. Jahrhundert mit seiner Vorhersage die Welt gehe im Jahr 999 unter, eine Massenpanik aus. Als dann der Weltuntergang ausblieb, gab er bekannt, seine Gebete hätten das verhindert. Auch Luther verkündete im 16. Jahrhundert mehrfach das baldige Ende der Welt und musste die Termine des Öfteren verschieben. Noch 1910 kursierte die apokalyptische Angst, der Halley’sche Komet könnte mit der Erde zusammenstoßen.

Oft wagte man, sogar das Datum des Weltunterganges zu nennen. Aus dem Maya-Kalender las man den 21. Dezember 2012 heraus, und aus den Schriften des Nostradamus den Juli 1999. Newton errechnete aus der Bibel, obwohl sie sagt, dass “nur der Vater Zeit und Stunde kennt”, das Jahr 2060. - Es ist zu hoffen, dass die Menschheit, die bisher alle Weltuntergänge überleben konnte, auch diesen Weltuntergang heil übersteht.


P. Walter Rupp, SJ