Gesundheit

Glaubensserie

Es stimmt einfach nicht, dass in einem gesunden Körper immer auch ein gesunder Geist steck

Man kann gegenüber dem hoch angesehenen und oft zitierten Ausspruch: "Mens sana in corpore sano", nur zur Vorsicht raten. Es stimmt einfach nicht, dass in einem gesunden Körper immer auch ein gesunder Geist steckt und in einem kranken Körper immer eine kranke Seele. Wer ist wohl für die Übersetzung dieses Satzes verantwortlich zu machen? Ein Sportlehrer, der glaubte, er könne so seine Schüler von der Wichtigkeit körperlicher Ertüchtigung überzeugen? Ein Arzt, der das Gesundheitsbewusstsein seiner Patienten stärken wollte? Oder ein Lateinlehrer, der übersehen hat, dass dieser Satz aus den Satiren des römischen Dichters Juvenal ironisch zu verstehen ist und mit der satirischen Bemerkung beginnt: "Es wäre zu wünschen, dass in einem gesunden Körper sich auch ein gesunder Geist befindet." 

Juvenal missfiel der Körperkult seiner Zeit. Er machte sich lustig über die Gladiatoren und deren Protzen mit der Muskelkraft. Er wollte seinen Zweifel zum Ausdruck bringen, ob körperliche Gesundheit immer auch Ausdruck einer geistigen Gesundheit ist. Wir wissen heute, dass manche bedeutende Persönlichkeit unter einer körperlichen Behinderung litt und doch zu großen Werken fähig war, weil sie es verstand, diesen Mangel zu kompensieren. Kranke, Gebrechliche und Leidende sollten sich nie einreden lassen, dass in einem gebrechlichen Leib kein gesunder Geist sein kann.


P. Walter Rupp, SJ