Arnold Janssen, Leben und Wirken, im Zusammenhang der Geschichte

05.11.1837
Arnold Janssen in Goch am Niederrhein geboren

15.04.1852
Josef Freinademetz in Ojes / Südtirol geboren

18.10.1853
Johannes Janssen, Bruder und Mitarbeiter des Steyler Gründers, in Goch am Niederrhein geboren

15.08.1861
Arnold Janssen in Münster zum Priester geweiht

01.01.1874
In Paderborn erscheint die erste Nummer der von Arnold Janssen gegründeten Zeitschrift "Kleiner Herz-Jesu-Bote", in der er die Anliegen der Mission vertritt.

03.12.1874
Arnold Janssen erhält die Erlaubnis des Bischofs von Roermond/ Niederlande, ein Missionshaus zu errichten.

09.02.1875
Bischof Brinkmann von Münster erklärt sich bereit, seinen Diözesanpriester Arnold Janssen für die Gründung eines Missionshauses freizustellen.

17.03.1875
Arnold Janssen unterbreitet Erzbischof Melchers von Köln seinen Plan, ein Missionshaus zu gründen.

16.06.1875
Arnold Janssen erwirbt das Wirtshaus des Nikolaus Ronck in Steyl/Niederlande an der Maas.

12.07.1875
Der erste Missionsschüler, der 23jährige Heinrich Erlemann, kommt nach Steyl.

25.07.1875
Josef Freinademetz wird zum Priester geweiht.

08.09.1875
Arnold Janssen gründet das Missionshaus St. Michael in Steyl.

27.01.1876
In Steyl wird die Missionsdruckerei eröffnet.

02.06.1876
Die durch den Kulturkampf aus dem Priesterseminar Münster vertriebenen Diakone Johannes Janssen und Hermann Wegener schließen sich dem Werk Arnold Janssens an.

15.06.1876
Arnold Janssen und Johannes Baptist Anzer unterzeichnen die ersten Statuten für die neue Missionsgesellschaft. Am folgenden Tag legen sie ihre ersten Gelübde ab.

12.09.1876
Auf dem Katholikentag in München erinnert Arnold Janssen die deutschen Katholiken an ihre Pflicht, sich intensiver an dem Missionswerk der Kirche zu beteiligen.

06.01.1878
Die erste Ausgabe der Zeitschrift "Stadt Gottes" erscheint.

27.08.1878
Josef Freinademetz tritt in das Missionshaus St. Michael in Steyl ein.

02.03.1879
Msgr. Capri, Apostolischer Internuntius in Den Haag, überreicht den beiden ersten Steyler Chinamissionaren Anzer und Freinademetz das Missionskreuz.

11.02.1881
In einem Vertrag mit der Generalleitung der Franziskaner übernimmt Arnold Janssen Südschantung/ China als erstes Missionsgebiet für seine Missionare.

10.12.1884
Das erste Generalkapitel der Gesellschaft des Göttlichen Wortes (1884 - 1886) wird eröffnet.

12.03.1885
Arnold Janssen wird zum Generalsuperior auf Lebenszeit gewählt.

24.01.1886
Erzbischof Krementz von Köln weiht in der Kirche des Steyler Missionshauses den ersten Missionsbischof Johannes Baptist Anzer.

26.04.1889
In Mödling bei Wien wird der Grundstein für das Missionshaus St. Gabriel gelegt.

23.10.1889
Heinrich Becher und Hermann Loecken kommen als Seelsorger für die deutschen Einwanderer nach Buenes Aires.

08.12.1889
Gründung der Genossenschaft der Dienerinnen des Heiligen Geistes (Steyler Missionsschwestern). Sieben Jahre später geht aus ihr die Genossenschaft der Dienerinnen des Heiligen Geistes von der Ewigen Anbetung (Steyler Klausurschwestern) hervor.

31.01.1892
Arnold Janssen erwirbt das Gut "Schäferei" bei Neiße/ Schlesien (heute Polen). Hier entsteht das Missionshaus Heiligkreuz.

22.02.1892
Die deutsche Kolonie Togo wird zur Apostolischen Präfektur erhoben und der Steyler Missionsgesell-schaft übertragen.

27.08.1892
Die ersten Steyler Missionare betreten den Boden Togos in Lome.

16.10.1892
Die ersten zwölf Steyler Missionsschwestern legen ihre Gelübde ab.

12.03.1894
Mit acht Schülern nimmt die Missionsschule Heiligkreuz in Neiße (heute in Polen) den Unterricht auf.

12.03.1895
Franz Dold und Franz Tollinger treffen in Vitòria, der Hauptstadt des brasilianischen Staates Espirito Santo, ein. Das ist der Anfang der Steyler Brasilienmission.

11.09.1895
Die ersten Steyler Missionsschwestern erhalten das Missionskreuz. Sie sind für die Arbeit in Argentinien bestimmt.

26.06.1896
Die ersten Steyler Missionare reisen nach Papua Neuguinea.

13.08.1896
Der Apostolische Präfekt Eberhard Limbrock, zwei Patres und drei Missionsbrüder treffen in Papua-Neuguinea ein.

14.04.1898
Johannes Janssen, Bruder und engster Mitarbeiter des Steyler Gründers, stirbt im Missionshaus St. Gabriel in Mödling bei Wien.

18.11.1898
Die ersten Bewohner ziehen in das Missionshaus St. Wendel ein.

1890 / 91
Zweites Generalkapitel

1897 / 98
Drittes Generalkapitel

11.05.1900
Franz Albers und Johannes Langenstein beginnen mit der Missionsarbeit in Chile.

25.01.1901
Die "Gesellschaft des Göttlichen Wortes" erhält die päpstliche Gutheißung.

24.11.1903
Johannes Baptist Anzer, erster Steyler Missions-bischof, stirbt in Rom.

15.08.1904
Die Steyler Missionare erwerben in Bischofshofen bei Salzburg ein Anwesen, auf dem das Missions-haus St. Rupert entsteht.

Mai-Juni 1905
Während der 9. Romreise erhält Anrold Janssen die päpstliche Gutheißung der Ordensregel zur Probe für fünf Jahre.

05.07.1905
Alois Heik erhält die Erlaubnis, die Missionsarbeit unter den Negern im Süden der USA aufzunehmen.

01.03.1906
Wilhelm Schmidt bringt die erste Ausgabe des "Anthropos" heraus, der internationalen Zeitschrift für Völker- und Sprachenkunde. Aus der redaktio-nellen Arbeitsgemeinschaft entwickelt sich das Anthropos-Institut.

15.08.1906
Arnold Janssen erklärt sich bereit, Missionare nach Japan zu senden.

28.01.1908
In Taikiachwang, China, stirbt Pater Josef Freinademetz im Ruf der Heiligkeit.

02.06.1908
Arnold Janssen fasst seinen Entschluss, für seine Missionare ein Arbeitsgebiet auf den Philippinen zu übernehmen.

30.10.1908
Arnold Janssen gibt die Erlaubnis, in Techny das erste Missionshaus in den USA zu gründen.

15.01.1909
Arnold Janssen stirbt in Steyl (jetzt Stadt Venlo)

23.08.1909
Ludwig Beckert und Johannes Scheiermann treffen in Pilar, Abra, ein. Die Arbeit der Steyler Missionare auf den Philippinen beginnt.

04.01.1910
Steyler Patres und Brüder beginnen die Indianermission in Paraguay.

02.12.1911
Joseph Büttgens und Emanuel Könner landen als erste Steyler Mosambikmissionare in Quelimane.

16.09.1913
Den Steyler Missionaren wird die Missionsarbeit auf den indonesischen Inseln Bali, Lombok, Sumba, Sumbawa und Timor übertragen.

03.10.1913
Das Missionspriesterseminar St. Augustin bei Bonn wird gegründet.

24.07.1914
Die Insel Flores und die vorgelagerten kleinen Inseln werden in das indonesische Missionsgebiet der Steyler Missionare eingegliedert.

10.01.1918
Die letzten Steyler Missionare müssen Togo verlassen.

29.10.1919
In Steyl stirbt Nikolaus Blum, Nachfolger Arnold Janssens.

16.12.1919
Die aus Mosambik ausgewiesenen Patres, Missionsbrüder und Missionsschwestern treffen in Steyl ein.

16.09.1922
In Bay Saint Louis eröffnen die Steyler Missionare das erste Priesterseminar für Afro-Amerikaner in den USA.

11.02.1929
Das St. Michael-Gymnasium in Steyl wird als deutsche Auslandsschule anerkannt und erhält das Recht der Reifeprüfung.

14.12.1932
Die ersten beiden Steyler Missionare, Peter Janser und Leo Krzeminski, kommen nach Indien.

29.04.1933
Papst Pius XI. überträgt der Gesellschaft des Göttlichen Wortes die Leitung der Fu-Jen-Universität in Peking.

23.05.1934
Die ersten vier afro-amerikanischen Priester werden im Steyler Missionspriesterseminar St. Augustin in Bay Saint Louis, USA geweiht.

15.01.1935
Bischof Lemmens von Roermond eröffnet den Diözesan-Prozess für die Seligsprechung Arnold Janssens.

21.09.1935
Im Missionspriesterseminar St. Augustin bei Bonn werden die ersten 32 Priester geweiht.

10.10.1938
Alphons Elsbernd und August Gehring treffen an der Goldküste ein, um als erste Steyler Missionare die Arbeit im heutigen Ghana aufzunehmen.

29.10.1939
Papst Pius XII. weiht mit Thomas Tien den ersten chinesischen Steyler zum Bischof, den späteren ersten asiatischen Kardinal. 

11.07.1948
Stanislaus Wald kommt nach Gaibira, um die Übernahme der Mission Sambalpur durch die Steyler Missionare vorzubereiten.

01.04.1949
Die von den Steyler Missionaren neugegründete Nanzan-Universität in Nagoya nimmt ihren Lehrbetrieb auf.

20.06.1951
Die Steyler Missionare übernehmen die Kenge-Mission im Kongo.

01.03.1954
Leo Kade, Alois Krieftewirth und Alois Tauch treffen in Taipei ein, um die Missionsarbeit auf Formosa zu übernehmen.

15.04.1960
Die Fu-Jen-Universität in Taipei auf Formosa wird wiedergegründet.

21.02.1964
Die Steyler Missionare übernehmen neue Arbeitsgebiete in Kolumbien und Ekuador. 

02.07.1966
Das St.-Pauls-Kolleg in Tacloban/Philippinen wird Universität.

04.06.1974
Nach 56 Jahren kehren die Steyler Missionare wieder nach Togo zurück.

04.10.1974
Der Seligsprechungsprozess für Josef Freinademetz wird in Rom beendet.

23.05.1975
Der Seligsprechungsprozess für Arnold Janssen wird abgeschlossen.

08.09.1975
Das Steyler Missionswerk besteht 100 Jahre.

19.10.1975
Seligsprechung von Arnold Janssen und Josef Freinademetz

05.10.2003
Heiligsprechung von Arnold Janssen, Gründer des Steyler Missionswerkes, und Josef Freinademetz, des ersten Steyler Chinamissionars.

 

 

 

 

 

 

Wirtshaus, das Arnold Janssen 1875 kaufte, um die Gesellschaft des Göttlichen Wortes darin zu gründen.
Wirtshaus, das Arnold Janssen 1875 kaufte, um die Gesellschaft des Göttlichen Wortes darin zu gründen.

 

 

 

 

 

 

Die ersten Bewohner von St. Michael in Steyl, Venlo.
Die ersten Bewohner von St. Michael in Steyl, Venlo.

 

 

 

 

 

 

 

 

Josef Freinademetz im Kreis seiner Mitarbeiter in China
Josef Freinademetz im Kreis seiner Mitarbeiter in China

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Heiligsprechung von Arnold Janssen und Josef Freinademetz in Rom 2003
Bei der Heiligsprechung von Arnold Janssen und Josef Freinademetz in Rom 2003