Alois Große Kappenberg (1947 - 1957)

5. Generalsuperior der Steyler Missionare:

Am 21.10.1890 in Lippramsdorf/Westfalen geboren, folgte er 14jährig seinem Bruder Heinrich nach Steyl; Priesterweihe 1915 in St. Gabriel. Nach kurzem Sanitätsdienst zunächst für den Kreis der Völkerkundler um P. Wilhelm Schmidt ausersehen, mußte er wegen schwerer Krankheit das Studium der Mexikanistik abbrechen. Nicht voll genesen, studierte er Theologie in Wien, promovierte, übernahm das Lektorat der Philosophie, später der Dogmatik und die Aufgabe des Theologenpräfekten. 1935-1938 war er zusätzlich Rektor von St. Gabriel, 1938-1947 war er Provinzial der Österreichischen Provinz und erlebte die staatliche Enteignung aller drei Studienhäuser in Österreich.

Im Herbst 1947 wurde er vom Generalkapitel zum Generalsuperior ernannt. Trotz chronischer Herzschwäche machte er lange Visitationsreisen. Während seiner Amtszeit gründete die Gesellschaft Niederlassungen in Portugal und Kanada und übernahm neue Missionsgebiete in Indonesien und Afrika. Besonders schmerzlich war für ihn der Zusammenbruch der Chinamission. Fast 400 Missionare wurden ausgewiesen. Er starb am 27.8.1957, 2 Jahre vor Ablauf seiner Amtszeit an Leukämie.

 

Die Personal-Entwicklung der SVD in seiner Amtszeit:


1947 1957
Patres 2.077 2.412
Brüder 1.195 1.247
Fratres 507 847
Novizen 452 620
SVD insgesamt 4.231 5.126
 
P. Alois Grosse-Kappenberg