Johannes Schütte (1958 - 1967)

6. Generalsuperior der Steyler Missionare:

Am 23.04.1913 in Essen/Odenburg geboren, trat er 1926 in Steyl ein. 1939 in St. Gabriel, Mödling/ Wien Priesterweihe, 1940 über Rußland nach China, seit 1948 dort Missionsoberer, den neuen politischen Ereignissen ausgesetzt, eingekerkert, 1951 ausgewiesen. Anschließend Studium der Missiologie in Münster, Promotion 1955, Dozent in St. Augustin, 1957 erster Missionssekretär beim Generalat.

1958 wurde er zum Generalsuperior gewählt. Mit 45 Jahren war er der bisher jüngste Generalobere. Erstmals stand ein Missionar mit praktischer Missionserfahrung an der Spitze der Missionsgesellschaft. Als aufgeschlossener Missionar benutzte er das Flugzeug, um die Wirkungsstätten aller Mitbrüder zu visitieren. Als Mitglied des II. Vatikanischen Konzils machte er sich einen Namen beim Abfassen und bei der Vorlage des Missionsdekretes.

Nach Ablauf seiner Amtszeit 1967 war er für den Vatikan und die deutsche Bischofssynode tätig. Am 18.11.1971 verunglückte er mit seinem Auto tödlich.
Seine letzte Ruhestätte fand er wie alle seine Vorgänger in Steyl.

 

Die Entwicklung der SVD in seiner Amtszeit:


1957 1967
Patres 2.412 3.054
Brüder 1.247 1.378
Fratres 847 795
Novizen 620 479
insgesamt 5.126 5.706
 
P. Johannes Schütte SVD