Josef Grendel (1932 - 1947)

4. Generalsuperior der Steyler Missionare:

Am 6.1.1878 in Mellen/Westfalen geboren, kam er als elfjähriger nach Steyl, studierte in St. Gabriel, Mödling/Wien und Rom und wirkte nach der Promotion 1901-1923 als Dozent der Dogmatik, 1917-1923 Rektor von St. Gabriel und Begründer der dortigen Druckerei. Nach vier Jahren als Provinzoberer der Westprovinz, wo er in St. Augustin ein zweites deutsches Scholastikat aufbaute, und fünf weiteren Jahren als Generalrat, wählte ihn das 6. Generalkapitel 1932 zum Generalsuperior.

Die zunächst glückliche Entwicklung der Missionsgesellschaft wurde durch den 2. Weltkrieg und seine Vorgeschichte stark zurückgeworfen. Unter keinem anderen Generalat hat die Missionsgesellschaft so große Verluste erlitten: Gefallene im Krieg, Ermordete in Konzentrationslagern, Enteignung aller Ausbildungshäuser in Deutschland, Österreich und Polen. Das Generalkapitel, das 1944 hätte stattfinden sollen, konnte erst im Herbst 1947 zusammentreten. Unter schwierigsten Bedingungen hat Josef Grendel mit starker Hand die Gesellschaft 15 Jahre geführt.

Nach seiner Amtszeit bis zu seinem Tod war er Generalrat und seit 1944 beim Vatikan als Konsultor des "Hl. Officiums" und oftmals als persönlicher Berater Papst Pius XII. Nach kurzer Krankheit starb er in Rom am 10.2.1951.

 

Die Entwicklung der SVD in seiner Amtszeit:

1932 1932 1947
Patres 1.221 2.077
Brüder 1.390 1.195
Fratres 474 507
Novizen 697 452
insgesamt 3.782 4.231
 
P- Josef Grendel SVD