Jahresbericht 2017 der Missionsprokur erschienen

20.08.2018

Deutschland - Die Steyler Missionsprokur hat ihren Jahresbericht 2017 herausgebracht. Darin blickt sie auf die weltweite Hilfe der Steyler Missionare im vergangenen Jahr zurück.

Der Jahresbericht informiert über die Einnahmen der Steyler Mission und ihre Verwendung im Jahr 2017. Im Fokus steht diesmal beispielhaft die Arbeit der Steyler Missionare in Ungarn, die im vergangenen Jahr durch Spendengelder gefördert wurde. Dort setzen sich die Missionare für Roma-Familien ein, die am Rande der Gesellschaft in Armut leben und nicht akzeptiert werden. Zusammen mit seinem Team möchte Pater Lourdu Chavvakula SVD diesen Familien eine Perspektive ermöglichen und sie aus dem Teufelskreis der Armut herausholen. Wichtig ist ihm, dass sie ihre kulturelle Identität wiederfinden, sich angenommen und akzeptiert fühlen als Roma. Neben Bildungsveranstaltungen zu verschiedenen Jobmöglichkeiten, setzen sich die Steyler Missionare deshalb besonders auch für ihre Integration in die Gesellschaft ein und bauen Brücken zwischen Roma und der ungarischen Bevölkerung durch gemeinsame Veranstaltungen, Gottesdienste und diverse Freizeitangebote.
Neben weiteren Projekten stellt der Jahresbericht 2017 Möglichkeiten vor, sich gemeinsam mit den Steyler Missionaren zu engagieren. Den Vertriebsingenieur Martin Amend zum Beispiel hat die Armut, die er bei Kindern im indischen Kalkutta live gesehen hat, nicht losgelassen. Er wandte sich an die Steyler Mission. Gemeinsam entstand ein Projekt, dass Kindern und Jugendlichen einen Ausweg aus der Armut ermöglicht. Mit Hilfe der Spenden, die Amend in Deutschland sammelt, finanzieren die Steyler Missionare den Kindern die Schulausbildung samt Schuluniform und eine tägliche Mahlzeit.

„Auch Sie, unsere Freunde, die uns zum Teil ebenfalls schon seit Jahrzehnten unterstützen, haben einen ganz entscheidenden Anteil an dieser weltweiten Hilfe“, so Missionssekretär Pater Joseph Xavier Alangaram SVD im Vorwort. „Dafür sind wir sehr dankbar und finden es wichtig, Sie über die Wirkung Ihres Engagements zu informieren.“


Hier können Sie den Jahresbericht 2017 kostenfrei bestellen.

Melanie Pies-Kalkum