Erdbeben, Tsunami und Vulkanausbruch

04.10.2018

Palu / Indonesien - Am 30. September 2018 zerstörte ein Tsunami die Stadt Palu in Zentral-Sulawesi. Die Zahl der Todesopfer ist auf rund 1.400 gestiegen und steigt weiter.

Die Infrastruktur ist vollkommen zusammengebrochen. Überlebende dieser Katastrophe sind obdachlos, es mangelt an lebenswichtigen Elementen wie Wasser, Lebensmittel und Strom. 

Das indonesische Militär evakuierte viele Menschen mit Flugzeugen in die Provinzhauptstadt Makassar nach Süd-Sulawesi.

Am Morgen des 3. Oktober 2018 brach der Vulkan Soputan in der Provinz Nord-Sulawesi, 900 km von Palu entfernt, aus. Laut örtlichen Quellen bildete der Ausbruch eine Säule aus Rauch und Asche, die eine Höhe von etwa 6000 Metern erreichte. 

Obwohl die Steyler Missionare „keine Präsenz in der Region haben, helfen sie durch die Caritas der Erzdiözese Makassar“ sagt Aris Miranda, Direktor des Camillian Disaster Service International (Cadis).

Die indonesische Armee unterstützt die Hilfsorganisationen vor Ort, indem Soldaten nach Palu geschickt wurden, um die Infrastruktur, Treibstoffdepots, Banken, den lokalen Flughafen zu überwachen und Plünderungen zu verhindern.

Das ganze Ausmaß der verheerenden Katastrophen ist erst in ein paar Tagen sichtbar. Die Steyler Missionare sind bereits aktiv in Palu vor Ort. Vorrangig werden sie sich der Aufbauarbeit widmen für die zahllosen Kinder und Familien, die obdachlos wurden. 

Dringender Bedarf an Häusern, Trinkwasserversorgung und sanitären Anlagen ist gegeben.

Ihre Mithilfe

Sie möchten die Opfer der Naturkatastrophen in Palu / Insel Sulawesi unterstützen? 

Unter dem Stichwort "Nothilfe Sulawesi 2018" können Sie auch auf folgendes Konto spenden: 

Steyler Mission gGmbH
BIC: GENODED1STB
IBAN: DE77 3862 1500 0000 0110 09

Quellen: Pater Eman Embu SVD

Divine Word Missionaries

Foto: Twitter/BNPB Indonesia

Text: Alexandra Winand