Ein Missionar über Ost und West hinaus

24.07.2020

Philosoph, Sinologe und Seelsorger: Pater Matthias Christian SVD (1941-2020)

Im Dialog: P. Matthias Christian SVD  mit seinem Freund Richard Wong in Macao
Im Dialog: P. Matthias Christian SVD mit seinem Freund Richard Wong in Macao

Der Steyler Missionar P. Matthias Christian SVD ist am 22. Juli 2020 um 12.56 Uhr Ortszeit im Kardinal Tien Memorial Hospital in Taipeh, Taiwan, friedlich verstorben.

P. Matthias Christian wurde während des 2. Weltkriegs 1941 in Großarl in den Bergen Salzburgs in eine kinderreiche Familie von acht Kindern hineingeboren. Eine seiner Schwestern ist die Steyler Missionarin Sr. Ruth Christian, die in Ecuador tätig ist. Nach der Grundschule kam er als Gymnasiast in das Erzbischöfliche Knabenseminar Borromäum in der Stadt Salzburg. Nach der Matura trat er 1960 in das Noviziat der Gesellschaft des Göttlichen Wortes (Steyler Missionare) in St. Gabriel, in der Nähe von Wien, ein. 1966 legte er die Ewigen Gelübde ab und empfing am 22.Oktober 1966 die Priesterweihe.

Immer auf Augenhöhe: Besuch beim Pfingstfest 2016 in St. Gabriel; Foto: Franz Helm SVD
Immer auf Augenhöhe: Besuch beim Pfingstfest 2016 in St. Gabriel; Foto: Franz Helm SVD

Dialogpartner John Wu

P. Christian kam 1968 per Schiff nach Taiwan, studierte Chinesisch und erwarb an der Katholischen Fu Jen Universität in Taipeh das Magisterium in Chinesischer Philosophie. Der zum katholischen Glauben konvertierte Philosoph, Verfassungsjurist und Diplomat (Botschafter Chinas beim Vatikan) John Wu Ching-Hsiung (1899-1986) wurde sein lebenslanger intellektueller Dialogpartner. P. Christian kehrte 1980 nach Österreich zurück, wirkte in der missionarischen Bewusstseinsbildung und begann 1982 seine Dissertation in Philosophie an der Universität Wien über John Wu. Er gab ihr den Titel: “Rechtsphilosophie zwischen Ost und West: Eine vergleichende Analyse der frühen rechtsphilosophischen Gedanken von John C. H. Wu.“

Lehrtätigkeit in Taiwan und Macao

Nach Abschluss des Doktoratsstudiums kam P. Christian zurück nach Taiwan und war ein Jahr lang Novizenmeister. Anschließend lehrte er an der katholischen Universität Fu Jen. Von 1998-2004 war er Universitätskaplan, immer darauf bedacht, mit den chinesischen Menschen und ihren Traditionen einen Dialog zu führen, um das Verstehen und den Respekt füreinander zu vertiefen. So war P. Christian ein lebendiger Gesprächspartner für Intellektuelle und Künstler in Taiwan. Darüber hinaus kümmerte er sich in besonderer Weise um Menschen in Schwierigkeiten oder mit Depressionen.
2008 wurde er nach Macao berufen, um am Inter-University Institute als Mitglied des Lehrkörpers der Fakultät für Religionswissenschaften Philosophie und humanistische Basismodule zu lehren. In Macao war ihm der rege Dialog mit Gelehrten von Festland China, Hongkong, Macao und Taiwan besonders wichtig.

P. Matthias Christian 2018 mit drei Chormitgliedern der Steyler Dreifaltigkeitspfarre in Taipeh zu Besuch in Macao
P. Matthias Christian 2018 mit drei Chormitgliedern der Steyler Dreifaltigkeitspfarre in Taipeh zu Besuch in Macao

Ruf in den Südsudan

Nachdem er 2014 von der St. Joseph’s Universitiy in Macao emeritierte, nahm er im Alter von 73 eine neue missionarische Herausforderung an. Er wurde von seinem Generalsuperior in Rom gebeten, im Priesterseminar von Juba im Südsudan unter gefährlichsten Bedingungen Philosophie zu unterrichten. Der afrikanische Staat hatte erst wenige Jahre zuvor seine Unabhängigkeit erlangt und war von einem blutigen Bürgerkrieg erschüttert worden.
Er kehrte 2016 nach Taiwan zurück und bot weiterhin Vorlesungen als Sinologe und Philosoph an. Zusätzlich betreute er eine kleine Pfarre in Taipeh City.

Freund der Kinder: P. Matthias Christian SVD während seines Einsatzes im Südsudan
Freund der Kinder: P. Matthias Christian SVD während seines Einsatzes im Südsudan

China – als ob es meine Heimat wäre

P. Christian schrieb einmal: „Ich bin ein katholischer Priester und Missionar, der sich mehr als 40 Jahre mit der chinesischen Kultur auseinandersetzte und im Dialog mit den Menschen gelebt hat. Obwohl ich Österreicher bin und meine Heimat liebe, sind mir China, seine Menschen und seine großen Traditionen ein großes Anliegen – als ob es mein Heimatland wäre.“ P. Matthias Christian war zutiefst von der profunden Bedeutung des Evangeliums für China überzeugt, aber in ähnlicher Weise auch von der Bedeutung Chinas für Kirche und Welt, über Ost und West hinaus.

Schwere Krankheit

Im Jahr 2017 hatte er aufgrund eines Lungenkarzinoms eine schwere Operation. Obwohl er sich nicht mehr vollständig von seiner Krankheit erholte, setzte er seine Arbeit an der Universität und in der Pfarre fort. Im Dezember 2019 musste er erneut operiert werden und verbrachte die folgenden Monate im Universitätsspital Taiwans und dann im Kardinal Tien Spital. Er konnte nicht mehr sprechen, schrieb aber gelegentlich kurze Sätze in Chinesisch und Englisch auf. P. Christian freute sich besonders über den Besuch seines Bruders Lorenz und über telefonische Video-Gespräche mit seinen Familienangehörigen in Österreich.
Sein irdischer Weg endete am 22. Juli 2020. Wir vertrauen, dass er nun beim Herrn ist, dem er so treulich diente. Das Requiem für P. Christian wird am 31. Juli 2020 in der SVD-Kapelle am Campus der Fu Jen Universität in Taipeh gefeiert. Die Begräbnismesse am 1. August 2020 zelebriert der emeritierte Erzbischof von Taipeh, John Hung SVD. Die Steyler Missionare in Österreich gedachten ihres verstorbenen Mitbruders am Donnerstag, dem 23.Juli 2020, bei der Messfeier der Hausgemeinschaft in St. Gabriel.

P. Frank Buddenholzer SVD, P. Franz Gassner SVD