Orden: Vorreiter für soziale Gerechtigkeit

06.07.2021

Bei den sozial-spirituellen Tagen von 2. bis 5. September 2021 erleben junge Erwachsene das soziale Engagement von Ordensgemeinschaften

Essensausgabe in der Pfarre der Steyler Missionare "Zum göttlichen Wort" in Wien-Favoriten
Essensausgabe in der Pfarre der Steyler Missionare "Zum göttlichen Wort" in Wien-Favoriten

Mit einem neuen Angebot möchte „ausserordentlich“, die Arbeitsgemeinschaft der Internationalen Freiwilligendienste der Ordensgemeinschaften, junge Erwachsene ansprechen. Bei den „sozial-spirituellen Tagen“ von 2. bis 5. September 2021 lernen die Teilnehmer*innen verschiedene Ordensgemeinschaften und Initiativen in Wien kennen, die sich für arm gemachte und wohnungslose Menschen einsetzen. Auf dem Programm stehen u.a. Besuche und Mitarbeit bei der Essensausgabe der „Mutter-Teresa-Schwestern“ (Missionarinnen der Nächstenliebe), bei den Kleinen Schwestern Jesu, dem Caritas-Canisibus und der Caritas Socialis sowie einer Einrichtung der Vinziwerke. Im Austausch mit den Ordensleuten, die sich im Sozialbereich engagieren, sollen die unterschiedlichen Zugänge der Ordensgemeinschaften und ihre jeweilige Spiritualität sichtbar werden. „Es geht um die Fragen: Was bedeutet die Option für die Armen konkret? Und: Wie kann das gute Leben für alle verwirklicht werden?“, erklärt Laura Plochberger von „ausserordentlich“
Vorträge und Workshops mit Expert*innen, wie mit der Sozialarbeiterin und Leiterin der Caritas-Gruft, Susanne Peter, ergänzen die praktischen Erfahrungen. Für die spirituelle Begleitung sorgt die Steyler Missionsschwester Christina Blätterbinder SSpS .
Veranstaltet werden die sozial-spirituellen Tage von „ausserordentlich“, dem Zusammenschluss mehrerer Freiwilligendienste, die von Ordensgemeinschaften betrieben werden. Mit dabei sind MaZ (MissionarIn auf Zeit) der Steyler Missionare und Missionsschwestern, MaZ Salvatorianer, Jesuit Volunteers und IFE Kapuziner. „Mit diesem neuen Angebot möchten wir aufzeigen, dass es nicht nur in anderen Ländern und Kontinenten Engagement von Orden für ein gutes Leben für alle gibt“, so Plochberger. Während der Corona-Pandemie waren Freiwilligeneinsätze in Übersee nicht möglich, allerdings bieten die Freiwilligendienste – unter Einhaltung der jeweiligen Corona-Bestimmungen – auch Einsätze in europäischen Staaten wie Polen, Rumänien, Bulgarien, Italien, Portugal, und Griechenland an.

Sozial-spirituelle Tage
Zielgruppe: junge Erwachsene ab 18
Kosten: 100 Euro pro Person, der Rest wird von „ausserordentlich“ getragen
Unterbringung auf Basis von Selbstverpflegung: Minoritenkloster, 1080 Wien, Alser Straße 17
Information und Anmeldung: Laura Plochberger
E ausserordentlich@ordensgemeinschaften.at
T: +43 660 554 6612

Ursula Mauritz; Foto: Mauritz