Gottes Geist bewegt die Herzen

17.05.2016

Das 33. Pfingstfest der Jugend fand vom 14. bis 15. Mai im Weltdorf St. Gabriel statt. Beim Festgottesdienst wurden eine Missionarin auf Zeit und vier Steyler Missionare ausgesandt.

Gesendete 2016

„Nimm dir ein Herz“ – unter diesem Motto feierten 50 Jugendliche und junge Erwachsene und jugendbewegte Steyler Missionsschwestern und Missionare im Weltdorf St. Gabriel das 33. Pfingstfest. Der Höhepunkt war der Festgottesdienst am Pfingstsonntag, bei dem die aus St. Johann im Pongau stammende Salzburgerin Hannah Rabl als Missionarin auf Zeit nach Bolivien ausgesandt wurde. Sie wird dort auf über 4000 Meter Seehöhe im Dorf Titagallo mit Steyler Missionsschwestern mit leben, mitbeten und mitarbeiten. Mit ihr zusammen erhielten vier Steyler Missionare ein Sendungskreuz für ihre Tätigkeit in Österreich: Pater Dominic Emmanuel und Pater Richard Cardozo aus Indien, der Kongolese Benjamin Mboy und der Ghanaer Francis Bakilatob. Die Steyler Missionsschwester Christina Blätterbinder erhielt ihre Beauftragung als Verantwortliche für das Projekt "MissionarIn auf Zeit". Als Zeichen für ihre Sendung, die im Herzen Gottes ihren Ursprung hat, schritten die Gesendeten durch ein Herz-Tor. Am Ende des Gottesdienstes machten ihnen das alle Gottesdienstbesucher nach. Sie gingen als Boten, um im Alltag zu zeigen, dass Gott ein Herz für die Menschen - und besonders für die am Rand - hat. Sie nahmen ein Predigtwort von Pater Josef Denkmayr mit auf den Weg: Jesus überwindet die Angst durch den Frieden, den er in das Herz der Jüngerinnen und Jünger legt.

Wegen des laufenden Umbaus im Missionshaus war der Platz eng, die Zahl der TeilnehmerInnen kleiner und die Dauer kürzer als sonst. Das tat der Begeisterung und dem fröhlichen Miteinander keinen Abbruch. Besonders gefordert war das Organisationsteam mit Weltdorfpfarrer Pater Puplius Buru an der Spitze. Die ehemalige Tischlerei wurde geputzt und als Speisesaal hergerichtet, das Essen wurde mit Catering angeliefert und vom Küchenteam serviert, bei dem auch Pater Provinzial Stephan Dähler kräftig Hand anlegte.

In den Workshops ging es um Berufung (Eine Frage des Herzens: Wer bist du?), Konfliktlösung (Ein Herz und eine Seele – Mit Konflikten umgehen), Musik (Die Stimme des Herzens – Musik!), die Rede von Papst Franziskus vor den Volksbewegungen in Santa Cruz, Bolivien (Leben die Sehnsucht nach Wandel!) sowie um Mission und Bildung. Diesen Workshop leitete Bruder Lanyi Béla, ein Steyler Missionar, der in Cebu auf den Philippinen an einer Universität mit 25.000 Studenten wirkt.

Spirituell führte die Steyler Missionsschwester Christina Blätterbinder durch die Tage. Bei den Gebetszeiten war sie dabei immer wieder im Dialog mit ihrer aus Indonesien stammenden Mitschwester Atyna, die einen Menschen darstellte, der sich angesichts vieler Herausforderungen mit Herz für das Leben einsetzt. Besonders berührend war, als die beiden beim Morgengebet vor einer Wäscheleine im Gespräch waren über so vieles, was Herzen von Menschen bedrängt und mit Leid tränkt. Die Herzen wurden auf die Wäscheleine gehängt, um zu trocknen und neu aufzuleben.

Einen ausgelassenen Abschluss fand das Fest mit einer Agape und Tänzen auf der Straße. Zu den Rhythmen des Pinguintanzes aus Rumänien, des Pocho Pocho aus Indonesien, eines kurdischen Tanzes, einer Quadrilha aus Brasilien und des Donauwalzers tanzten die Steyler Missionare, Missionsschwestern und Gäste in die Nacht hinein.

Franz Helm SVD