ECP-Provinzversammlung in der Marienburg

23.03.2020

Die Mitteleuropäische Provinz der Steyler Missionare (ECP) hielt vom 8. bis 10. März ihre Provinzversammlung in der Marienburg in Thal ab. Von den 120 Mitbrüdern waren ca. 45 aus allen Teilen der Provinz anwesend.

Beim Kapitel vom 10. und 11. März waren 30 Kapitulare dabei: 17 gewählte Mitglieder aus den 8 Einheiten der Provinz: Missionshaus St. Gabriel 5, Distrikt Österreich Mitte 2, Distrikt Graz 1, Distrikt Wien 2, Distrikt Rheintal 3, Niederlassung Steinhausen 2, Distrikt Kroatien 1 und Distrikt Paris 1, sowie 13 Mitbrüder, die ein offizielles Amt innehaben. Zu Gast bei Provinzversammlung und/oder Kapitel waren der Visitator, Xavier Thirukudumbam, der Präsident des Freundeskreises der Steyler Missionare Schweiz, Felix Bischofberger, und die Provinzleiterin der Steyler Missionsschwestern in Österreich, Südtirol und Rumänien, Sr. Hemma Jaschke SSpS. 

Marienburg als Gastgeberin

Die Mitbrüder in der Marienburg haben alles in Bewegung gesetzt, um gute Gastgeber zu sein und genügend Betten für die Gäste in Schloss, Chalet, «Beerlihaus» und Rheineck zu finden. Die Katholische Kirchgemeinde hat dankenswerterweise das Pfarreiheim Thal als Tagungsort zur Verfügung gestellt. Die Küche des  Trägervereins Integrationsprojekte St.Gallen   (TISG, der die in der Marienburg untergebrachten, minderjährigen Flüchtlinge betreut) hat die Mitbrüder während diesen Tagen hervorragend verköstigt. Es war der Provinzleitung ein Anliegen, dass diese wichtigste Veranstaltung der Provinz in der Schweiz stattfinden konnte, wo in diesem Jahr 100 Jahre SVD-Präsenz gefeiert werden dürfen.

Nach dem traditionellen Auftakt mit «Bibelteilen» (diesmal zur Begegnung der Samariterin mit Jesus am Jakobsbrunnen) berichteten in der ersten Arbeitseinheit die Mitbrüder aus Übersee vom ersten europäischen Treffen der Neumissionare im Mai 2019 in Budapest. Seit dem Beschluss 1990, dass Europa wie alle anderen Teile der Welt Missionsgebiet ist, sind schon über 250 Missionare aus allen Teilen der Welt in SVD-Provinzen in Europa gekommen und arbeiten hier. In diesem Treffen fanden Erfahrungsaustausch und Diskussionen über die SVD-Präsenz in Europa statt, vgl. dazu: 

https://www.youtube.com/watch?v=ZFcVJdV5QCA&feature=youtu.be

Zwischen Rassismus und Interkulturalität

Neben der Frage der richtigen Begleitung der Neumissionare stand vor allem die Erfahrung von Rassismus, Diskriminierung und Zurücksetzung, die einige der Neumissionare in verschiedenen europäischen Ländern, aber auch innerhalb von SVD-Gemeinschaften erfahren im Fokus der Diskussion und des Austausches. Interkulturalität (Zusammenleben von Mitbrüdern aus verschiedenen Kulturen) ist eine der Stärken der SVD, aber eben auch die grösste Herausforderung, an der die Gemeinschaft auf verschiedensten Ebenen arbeiten muss: Wie sieht unser missionarischer Beitrag in Europa in Zukunft aus in St. Gabriel, in den Missionsprokuren, in den Pfarreien, in Bereich Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung, …? Mehr als kleine Impulse in der grossen Runde waren jedoch nicht möglich. 

Im Gottesdienst am Abend, an dem auch der Vorstand des Freundeskreises teilnahm, erzählte Sr. Hemma von Projekten der Schwestern, besonders von der Arbeit mit Flüchtlingen in Athen und der Idee eines gemeinsamen Zentrums SSpS – SVD in Oies (hl. Joseph Freinademetz). Ein wichtiges Motto für ihre Arbeit ist «think big», weil Gott grossartig vom Menschen denkt.

Visitator angetan vom Einsatz

Am Dienstagvormittag präsentierte der Visitator seine Eindrücke von der Provinz mit vielen Bildern von den Besuchen in allen Distrikten, Häusern und Niederlassungen. Er war durchaus angetan vom Einsatz in den Pfarreien und anderen pastoralen Aufgaben, vom Bemühen um das Gemeinschaftsleben. Die Hauptfrage bleibt, was die spezifische Aufgabe der Steyler Missionare in den vier Ländern Frankreich – Schweiz – Österreich – Kroatien ist. Es gilt immer wieder verschiedenste Klüfte zu überwinden, nicht zuletzt die Kluft zwischen Worten in der Predigt und Taten im Alltag, wie P. Xavier Thirukudumbam in seiner Predigt am Dienstag den Mitbrüdern mitgab.

Das Kapitel hat vor allem die Beschlüsse des letzten Kapitels 2018 ausgewertet. So sollen in den nächsten Monaten neue Richtlinien für den Umgang mit den Finanzen für die ganze Provinz erarbeitet werden. Weitere Schwerpunkte der Leitung sind die SVD-Präsenz in St. Gabriel, das Erarbeiten eines Leitbildes und Aktionsplanes für die Provinz, die Zusammenarbeit mit den Missionsprokuren im Bereich Neuspender und Fundraising und vor allem das Kümmern um eine gute Begleitung der Neumissionare.

Die Mitbrüder aus dem Distrikt Rheintal sorgten dafür, dass bei Provinzversammlung und Kapitel organisatorisch alles einwandfrei klappte.
Die Mitbrüder aus dem Distrikt Rheintal sorgten dafür, dass bei Provinzversammlung und Kapitel organisatorisch alles einwandfrei klappte.
Die Versammlungen fanden im Pfarreiheim Thal statt...
Die Versammlungen fanden im Pfarreiheim Thal statt...
... die Messen in der Kirche der Marienburg.