„Die Welt befindet sich in unglaublichen Veränderungsprozessen“

14.08.2019

Zwei internationale Konferenzen führen im August knapp 200 Expertinnen und Experten nach Sankt Augustin und Siegburg.

Das 10th European Catholic China Colloquium (ECCC) findet im Katholisch-Sozialen Institut in Siegburg statt. (Foto: Thorsten Kern) 
Das 10th European Catholic China Colloquium (ECCC) findet im Katholisch-Sozialen Institut in Siegburg statt. (Foto: Thorsten Kern)

Die Steyler Missionare beherbergen auf dem Campus in Sankt Augustin mehrere international renommierte wissenschaftliche Institute. Zwei von ihnen laden im August zu jeweils mehrtägigen internationalen Konferenzen nach Sankt Augustin und Siegburg ein.

Internationale missiologische Konferenz in Sankt Augustin
Rund 100 Expertinnen und Experten - vornehmlich aus Europa - werden zur „IAMS EUROPE CONFERENCE“ vom Steyler Missionswissenschaftlichen Institut in Sankt Augustin erwartet. Es handelt sich dabei um eine Konferenz der ökumenischen Internationalen Missiologievereinigung (IAMS). Dabei wird es um die Frage gehen, welche Wunden durch die christliche Mission in der Geschichte entstanden sind und wie damit umgegangen wird. Außerdem wird der Frage nachgegangen, was man aus wissenschaftlicher Sicht zum Thema Migration und Akzeptanz beitragen und wie man mit eigenen Verwundungen, wie etwa Christenverfolgungen, umgehen kann.

„Die Welt befindet sich in unglaublichen Veränderungsprozessen“, erklärt Pater Christian Tauchner SVD, der Direktor des Instituts. „Mit der Konferenz wollen wir auf die drängenden Fragen dieser Veränderungen eingehen. Was heißt Mission heute in diesem Kontext? Welche Fehler wurden in der Vergangenheit gemacht? Und wie können wir – auch von Seiten der Forschung – zu einem besseren Austausch zwischen Religionen und Kulturen beitragen?“

Internationale Konferenz des China-Zentrums in Siegburg
Zum 10. Katholisch-Europäischen China-Kolloquium werden rund 90 Teilnehmer aus China, Europa und weiteren Ländern im KSI in Siegburg erwartet. Im Mittelpunkt der Beratungen stehen die Umwelt-Enzyklika des Papstes (Laudato Si’) und die Frage nach dem Umgang mit Digitalisierung, Künstlicher Intelligenz und anderen neuen Technologien mit dem Fokus auf China. Außerdem wird die Sinisierung und Inkulturation der Kirche in China und ihre Zukunft nach dem Abkommen mit dem Vatikan thematisiert.

„Die Konferenz will erkunden, was die Aussagen des Papstes für China im Kontext seiner Entwicklung und der technischen Perfektionierung seiner Gesellschaft bedeuten. Dabei geht es auch darum, welche Rolle das Christentum und die Religionen bei der Bewahrung der Natur und Freiheit des Menschen spielen können“, erklärt Pater Martin Welling SVD, der Direktor des China-Zentrums in Sankt Augustin.

Hintergrund-Informationen:

Die IAMS Europe Conference findet vom 23.-27. August im Missionspriesterseminar in Sankt Augustin statt. Thema ist: „Locating European Missions In a Wounded World in Deep Transformation.“


Das 10th European Catholic China Colloquium (ECCC) findet vom 30. August bis 1. September im KSI in Siegburg statt. Thema ist: “Laudato Si’ and Technoscience – Implications with Focus on the Church in China.”


Text: Nils Sönksen