Lebendige Gemeinschaft

16.07.2020

"Die Corona-Zeit verbindet uns mehr, als sie uns trennt", sagt Pater Paskalis.

Der Mensch ist in seinem Innersten ein Stammeswesen und fühlt sich am wohlsten in einer Gemeinschaft. Die Mitbrüder im Distrikt Berlin bemühen sich darum, dass es ihnen allen gut geht und dass sie miteinander eine lebendige Gemeinschaft bilden. Darüber berichtet Pater Paskalis Lolan Teli SVD, Präses der Gemeinschaft in Berlin:

Pater Paskalis
Kirche in Berlin
 

„Die Corona-Zeit verbindet uns mehr, als sie uns trennt. Auch die ökumenische Zusammenarbeit geht hier in Charlottenburg trotz des ansteckenden Virus weiter. Pater Gerald Tanye, unser Pfarrer vor Ort, war sehr aktiv in der Vorbereitung des ökumenischen Gottesdienstes an Pfingsten. Doch ein gemeinsamer Gottesdienst in diesem Jahr war nicht möglich. So sandte jede Gemeinden eine kleine Abordnung in eine der benachbarten christlichen Kirchen. Unsere Kirche war von unserem Mitbruder Jorge zu diesem Anlass besonders schön dekoriert, Seine vielfältige Talente im Bereich Dekoration zeigten sich in der gesamten vorösterlichen und österlichen Zeit und ließen die Corona-Zeit auch zu inem Erlebnis werden. Unsere Kirche bekam immer wieder nach den liturgischen Gegebenheiten ein neue Gestalt. Die Kirche hat damit viele Gläubige angezogen und hat zum Gebet und zur Stille eingeladen.“

„Nach zweieinhalb Jahren seines Studiums an der Humboldt-Universität hat Pater Kristoforus Adeodatus SVD nach Pfingsten Berlin verlassen. Er ist nach München umgezogen, um von dort aus an der Uni in Salzburg zu promovieren. Am Pfingstmontag haben wir ihn als Kommunität mit einem gemütlichen Grillabend verabschiedet. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite. Pater Kristoforus bedankte sich für die schöne Zeit in Berlin bei allen Mitbrüdern, auch für die Unterstützung und das mitbrüderliche Miteinander. Die Kommunität von Berlin lässt ihn ungern gehen. Er war immer problemlos bereit einzuspringen, um bei Gottesdiensten zu helfen, hier in der Pfarrkirche Heilig Geist, im Malteser-Krankenhaus, bei den Anbetungsschwestern nebenan und bei der Indonesischen Studentenfamilie. Wir vermissen seinen ansteckenden Humor und seine provozierenden Äußerungen und Kommentare.“

Pater Ocampo
Feier
 

„Ende Mai feierte Jun de Ocampo seinen 72. Geburtstag. Gewöhnlich ist eine solche ungerade Geburtstagszahl nichts besonders. Ganz anders bei der philippinischen Gemeinde. Sie lässt kein Fest vorübergehen, ohne ihren großen Seelsorger zu feiern. So fand sich auch, trotz des Werktags, eine schöne Gruppe zur Eucharistiefeier um die Mittagszeit zusammen. Anschließend gab es ein Mittagessen mit besonderem philippinischen Menü. Die philippinische Gemeinde sorgte auch dafür, dass die Kommunität abends mit einem reichhaltigen und sehr leckeren Mahl den Geburtstag von Jun gleichfalls intern feiern konnte. Es wurde ein gelungener Abend. Lieber Jun, herzlichen Dank für Deine nette Gemeinde. Wir sind sehr stolz auf Dich“, betonte Pater Paskalis vor der ganzen Gemeinschaft.

Text: Pater Paskalis Teli Lolan SVD
Fotos: Pater Jun de Ocampo SVD

SVD-Gemeinschaft