Nachfolgerinnen gefunden

16.10.2020

Herz-Jesu-Schwestern in St. Augustin Sr. Merin, Sr. Liz und Sr. Mercy

Schwestern
Schwestern
 

Im Juli haben wir die Herz-Jesu-Schwestern Sr. Liz Thannickal, Sr. Mercy Mathew und Sr. Merin Pallivathuckal in Sankt Augustin willkommen geheißen.

Nach der Rückkehr der kroatischen Schwestern in ihre Heimat, haben sie die medizinische Betreuung der Mitbrüder in der der Krankenabteilung Sankt Augustin und den Dienst in der Sakristei übernommen. Die ausgebildeten Krankenschwestern leben bereits seit etwa 25 Jahren in Deutschland. Bisher haben sie in Krankenhäusern und Altenheimen ihren Dienst versehen. Daher ist es ihnen nicht schwergefallen, sich mit dem neuen Umfeld vertraut zu machen. Auch wenn die Arbeit hier anders und ruhiger ist, sind sie sehr zufrieden und haben sich gut eingelebt. „Wir helfen, wo wir können und es wird uns auch geholfen - ein Geben und Nehmen“.

Das Mutterhaus des indischen Herz-Jesu-Ordens mit der Generalleitung befindet sich in Kerala. Zu ihrer Provinz gehören 18 Schwestern, die Provinzoberin lebt in Bonn. Alle zwei Jahre kehren sie im Heimaturlaub nach Indien zurück, in diesem Jahr war das wegen Corona leider nicht möglich.

Sr. Liz, Sr. Merin und Sr. Mercy sind als Missionarinnen nach Deutschland gekommen. „Wir sind Missionare wie die Steyler, deshalb sind wir richtig froh, jetzt hier zu sein“, betonen sie „Für uns ist es sehr gut, mit den Brüdern zusammen im Kloster zu leben. Vorher waren wir als kleine Gemeinschaft in Schwesternheimen immer unter uns, aber in Indien waren wir an das Klosterleben gewöhnt. Es ist schön, dass wir hier im Haus an den Gottesdiensten und Gebeten teilnehmen können und ein bisschen auch am Familienleben der Steyler“.

Text und Fotos: Renate Breuer

Schwestern