Licht - Format - Farben - Glas

07.06.2021

Ein ständiges Pfingsten - die Kirchenfester in “Heilig Geist”, Berlin

Es war fast wie ein Weihnachtsgeschenk, als im Dezember 1993 neue Kirchenfenster in unserer Heilig-Geist-Kirche eingebaut wurden. Sie wurden noch unter dem vorigen Pfarrer, Aloys Siepmann SVD, in Auftrag gegeben.

Komm herab du Heiliger Geist, der die finstre Nacht zerreißt, ...
Komm herab du Heiliger Geist, der die finstre Nacht zerreißt, ...

Der Künstler Hans Günther van Look, Freiburg, hat in den Kirchenfenstern mit Linienbündeln, Rautenmustern und lichten Farben das Kommen des Heiligen Geistes gestaltet. Es wird da keine Geschichte über das Wehen des Hl. Geistes erzählt. Tönung und Zeichnungen des Glases sind Einladung zur Meditation. Pfarrer Hubert Schöning SVD berichtete einem Journalisten (Frank Pauli) zur Entstehung dieser Kirchenfenster: Eine ältere Dame (Frau Schlump) hat der Kirchengemeinde ihr Haus vermacht, mit der Auflage, es zu versteigern und die Mittel für die Kirchenverschönerung zu verwenden. Der Erlös war hochansehnlich. Hochansehnlich sei auch der Preis dieser Fenster gewesen. Trotzdem sei er gerechtfertigt. In einem festlichen Gottesdienst weihte Pater Schöning am 24. April 1994 (4. Ostersonntag) die neuen Kirchenfenster ein, musikalisch mitgestaltet vom Kirchenchor unter Leitung von Herr Christoph Möller. Es war auch der Glaskünstler Herr van Look anwesend, der allen Interessierten zu den Absichten, Intentionen und Visionen seiner Entwürfe Rede und Antwort stand. Denn am Anfang war die moderne Gestaltung nicht unumstritten, so hat auch Manfred Krause SVD eine ansprechende Erklärung verfasst. Heute sind diese warmtönigen Fenster in unserer Kirche nicht mehr wegzudenken.

Text: Bruder Bruno Rehm SVD
Fotos: Christl Vennewald