Dem Wort verpflichtet

13.01.2021

Der deutsche Steyler Missionar Franz-Josef Eilers SVD verstarb 89-jährig in Manila an einem Herzinfarkt.

Eilers hatte sich in Deutschland und weltweit um Kommunikations- und Medienforschung verdient gemacht. Er gehört zu den Begründern der Zeitschrift Communicatio Socialis (seit 1968) und dieser Titel entspricht seiner Sicht auf Publizistik, Medien und Kommunikation: es geht um soziale Beziehungen und Verständigung – nicht von ungefähr gehörte er zur „Gesellschaft des Göttlichen Wortes“ (SVD, Steyler Missionare).

Pater Eilers beim Vortrag
Dank
 

Franz-Josef Eilers wurde am 11.5.1932 im münsterländischen Emsdetten geboren. Im Jahr 1953 schloss er sich im Missionspriesterseminar in Sankt Augustin den Steyler Missionaren an. Nach der Priesterweihe studierte er in Münster Publizistik, Kunstgeschichte und Missionswissenschaften. Er promovierte mit einer Arbeit über die Kommunikation schriftloser Kulturen in Papua-Neuguinea.

Nach Tätigkeiten als Kommunikationssekretär der Steyler Missionare am Generalat in Rom leitete er von 1971 bis 1985 das Catholic Media Council (CAMECO) in Aachen, eine Beratungsstelle von Medienorganisationen und katholischen Hilfswerken in publizistischen Fragen. Nach kurzer Dozenten-Tätigkeit an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Sankt Augustin erhielt er 1988 den Ruf auf die Philippinen und setzte dort sein Wirken in Ausbildung und Forschung zu Fragen der Kommunikation fort.

Seit 1988 leitete Eilers das „Office of Social Communication“ der Vereinigung der Asiatischen Bischofskonferenzen (FABC). Auch in Asien widmete er sich der Kommunikationsforschung und begründete eine Zeitschrift zu diesen Fragestellungen (Religion and Social Communication, seit 2003, an der St. John’s University in Bangkok, Thailand). An der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Steyler Missioanre in Tagaytay (Philippinen) lehrte er Publizistik und Missionswissenschaften, an mehreren Universitäten war er ständiger Dozent, und an der altehrwürdigen Santo-Tomás-Universität in Manila nahm er einen Lehrauftrag für christliche Kommunikation wahr. In zahlreichen Zeitschriftenartikeln und Buchveröffentlichungen versuchte er seine Sicht auf Kommunikation und Medienarbeit aus einer christlichen Sichtweise zu vermitteln.

„Eigentlich“ wollte sich Pater Eilers auf den Philippinen vor allem der spirituellen Begleitung der Steyler Studenten widmen. Tatsächlich waren seine Arbeiten viel weiter gestreut und bis zuletzt betreute er zahlreiche Doktorats- und Masterarbeiten. Trotz des fortgeschrittenen Alters und eines schwachen Herzens verstarb er überraschend im Krankenhaus der Santo Tomas Universität in Manila.

Text: Pater Christian Tauchner SVD