Nachhaltigkeit auf den Philippinen

24.01.2008

Philippinen / Österreich - Am internationalen Tag der Menschenrechte im Dezember 2007 mit dem Thema "Wertschätzung und Frieden für alle von uns" veranstaltete die Österreichische Botschaft in Manila, Philippinen, eine Feier mit dem Titel: "Vorzeigeprojekt Österreich: Arbeiten mit indigenen Gruppen auf den Philippinen."

Es wurden drei Projekte vorgestellt, die von dem österreichischen Steyler Missionar Pater Georg Ziselsberger SVD geleitet werden. Pater Ziselsberger lebt seit vielen Jahren auf den Philippinen und gründete die "GeoChris Foundation".

 

Ein vorrangiges Ziel seiner Organisation ist vor allem die Förderung von Gerechtigkeit und Frieden für die indigenen Völker auf den Philippinen. Hauptsächlich setzt sich Pater Ziselsberger ein für den Schutz örtlicher indigener Kulturen. Seine Projekte fördern die Eigenständigkeit und wirtschaftliche Sicherheit der Ureinwohner. Ganz wichtig ist ihm dabei die Nachhaltigkeit, sowohl die wirtschaftliche wie auch die ökologische. Das Anliegen von Pater Ziselsberger und seines Teams ist es, nur solche Entwicklungsprojekte durchzuführen, die von den betroffenen Menschen selbst mitgeplant und mitentschieden werden, ihr Bewusstsein für die Umwelt zu fördern und vor allem ihre Eigenständigkeit.

 

Dazu gehört unter anderem die Produktion von Besen aus lokalem Gras, die Haltung eigener Schweine, das Herstellen von biologischen Seifen, die Pflanzung von Obstbäumen, die Umstellung auf organischen Reisanbau, die Erhaltung und Weitergabe des Wissens über Heilpflanzen. Durch die partnerschaftliche Projektgestaltung wird die Zukunftsfähigkeit derselben gewährleistet.

 

Die "GeoChris Foundation" fördert auf den Philippinen auch den Dialog zwischen Wissenschaft und Religion, sowohl auf theoretischer wie auch auf praktischer Ebene. Die praktische Anwendung geschieht durch die Mitarbeit in der Entwicklung von Unterrichtsbehelfen für ein Schulprojekt mit einer indigenen Gruppe, den T'boli, im Süden der Philippinen. Dabei wird die Weisheit der T'boli mit der Weisheit moderner Wissenschaft integriert zu einem Lehrprogramm, das an die wirklichen Bedürfnisse und kulturellen Werte dieser indigenen Gruppe angepasst ist.

 

Eine weitflächige Bewusstseinsbildung über den Wert der Vielfalt der indigenen Kulturen ist auch intendiert mit einem weiteren Projekt, das die "GeoChris Foundation" auf den Philippinen initiert hat und jetzt mit Unterstützung einer offiziellen Stellungnahme des Ständigen Rats der Philippinischen Bischofskonferenz durchführt - die Feier des Schöpfungstages und der Schöpfungszeit, die mit dem Sonntag der Indigenen Völker, der an jedem 2. Sonntag im Oktober gefeiert wird, endet.

 

Die Österreichische Botschaft auf den Philippinen würdígte sein Werk mit einer Feier am Tag der Menschenrechte der immer am 10. Dezember gefeiert wird.

Elke Grafl