Mit Schwung in die Mission

09.06.2014

St. Gabriel / Österreich - Mit der Aussendung von sechs „Missionaren auf Zeit“ nach Afrika, Asien und Lateinamerika fand das Pfingstfest in St. Gabriel 2014 am Montag vormittag seinen feierlichen Abschluss.

Am Pfingstmontag vormittags fand das diesjährige Pfingstfest in St. Gabriel seinen Abschluss mit der Sendungsfeier von sechs „Missionaren auf Zeit“ nach Afrika, Asien und Lateinamerika. Zu ihnen gehört zusätzlich Frater Dominic d’Souza aus Indien, der im Festgottesdienst seine Ordensgelübde für ein Jahr erneuerte und seiner Mission in Europa nachgehen wird.

Die gut 80 TeilnehmerInnen des Pfingstfests verbrachten der Pfingstsonntag in verschiedenen Workshops, in denen sie sich an die „Freude des Evangeliums“ annäherten: Sie arbeiteten und überlegten, worin der Sinn ihres Lebens und ihrer Freundschaften besteht und welche „Perlen“ sie in ihrem alltäglichen Leben finden.

Der kreativ gestaltete Festgottesdienst des Pfingstsonntags begann damit, dass alle in der Kirche sich ihres Platzes und Ortes in der Kirche bewusst wurden: Einige TeilnehmerInnen konnten Stellung nehmen dazu, warum sie sich in eine bestimmte Bank in der Kirche gesetzt hatten. Auch der Vorsteher der Eucharistiefeier, der Schweizer Provinzial Pater Stephan Dähler, erklärte, warum er vorne steht. Aber er machte auch klar, dass gerade zu Pfingsten wieder einmal klar werden kann, dass es in der Kirchen Änderungen geben kann und muss. Sprach’s und ging mit den Konzelebranten samt ihren Hockern zu einem neuen Ort in der Kirche, auf der anderen Seite des Altars. Damit verband er auch eine Einladung an alle anderen in der Kirche, sich einen neuen Ort zu suchen. So wurde die ganze Kirche umgestellt und umgestaltet.

In einem weiteren Moment der Feier wurden die Gottesdienstteilnehmer eingeladen, ihre Perlen in die „Schatzkiste“ vor dem Altar zu legen.

Nach dem Festgottesdienst ging es mit einem Gartenfest weiter. Der Abend wurde mit einer Lichterprozession und einem Gebetsabend beschlossen.


Sendungsfeier
Der Pfingstmontag und Abschluss des Pfingstfests stellte die Sendung und Mission in den Mittelpunkt. In der Gottesdienstfeier erhielten sechs „Missionarinnen auf Zeit“ ihr Missionskreuz überreicht. Sie werden im Sommer nach Argentinien, Bolivien, Chile, Ekuador, Ghana und Osttimor zu ihren Einsätzen ausreisen.

Ein besonderer Moment war die Erneuerung seiner Gelübde durch den Steyler Missionar Dominic d’Souza, der zur Zeit eine pastorale Erfahrung in Wien X absolviert und sich für ein weiteres Jahr an die Steyler Missionare band, um seiner Mission in Europa weiterhin nachzugehen.

Das Pfingstfest war für die TeilnehmerInnen wieder eine gute Erfahrung. Sie konnten in Besinnung und Unterhaltung, in Gebet und Workshop-Arbeit, bei Gottesdiensten und in der Freizeit ihre Freundschaften aufleben lassen und sich dem Thema des freudigen Engagements in Kirche und Gesellschaft widmen.

Für die Organisatoren vom Weltdorf zeigte sich, dass trotz des Umbaus von St. Gabriel das Pfingstfest gut gefeiert werden konnte. „Die Leute beim Pfingstfest haben einen zufriedenen und glücklichen Eindruck vermittelt“, resümiert Pater Franz Helm, vom Weltdorf St. Gabriel. „Besonders das geistliche Angebot in den verschiedenen Momenten hat offenbar wieder viele Jugendliche angesprochen. Am Sonntag sind auch viele ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Weltdorfs und der früheren Pfingstfeste gekommen, das war sehr angenehm. Es war wieder ein Pfingstfest, das von vielen Angeboten gelebt hat und mit dem Engagement der freiwilligen MitarbeiterInnen gut gelungen ist und den TeilnehmerInnen ein recht vielfältiges Angebot geliefert hat. Das macht eine Freude, so Pfingsten feiern zu können.“

Tauchner SVD