Gemeinsame Mission im Alpenraum

13.02.2015

Österreich - Klares Votum für eine gemeinsame Provinz „Österreich-Schweiz“ der Steyler Missionare auf einen Ordenskapitel im Missionshaus St. Gabriel

Für eine Fusion der Schweizer und der Österreichischen Provinz hat sich das Provinzkapitel der Steyler Missionare in Mödling bei Wien am 11. Februar 2015 mit einem eindeutigen Votum ausgesprochen. Das Provinzkapitel ist die höchste Autorität der Ordensprovinz. Jetzt braucht es noch die Zustimmung des Schweizer Provinzkapitels, das im März stattfinden wird, und die Approbation der Beschlüsse durch die Generalleitung des Ordens in Rom. Der Zusammenschluss der Provinzen soll mit 1. Mai 2016 realisiert werden.


Das Provinzkapitel wurde durch Pater Stephan Dähler, den Provinzial der Schweizer Provinz, moderiert. Es wirkte sich sehr positiv aus, dass er auch als Auskunftsperson für Belange der Schweizer Provinz zur Verfügung stand. Die Schweizer Provinz zählt derzeit ca. 35 Mitbrüder, die in den Missionshäusern Maria Hilf (in Steinhausen bei Luzern) und Marienburg (Rheineck bei St. Gallen) sowie in Paris und in verschiedenen Schweizer Pfarreien wirken. Für Pater Dähler geht es vor allem darum, dass die jungen Steyler Missionare, die aus anderen Kontinenten für ihren missionarischen Dienst nach Europa kommen, miteinander sukzessive Verantwortung für die Zukunft übernehmen. Gemeinsam mit den jungen Mitbrüdern in Österreich sei das einfacher als in einer beschränkten kleinen Gruppe in der Schweiz. Auch in Österreich, wo es seit 20 Jahren praktisch keinen einheimischen Ordensnachwuchs gibt, ist der Charakter der Gemeinschaft zunehmend international.


Pater Josef Denkmayr, Provinzial der Österreichischen Provinz, betonte die Notwendigkeit, mutig zu handeln und den Zeitpunkt für ein Mehr an Miteinander nicht zu versäumen. Viele Dinge seien auf vielen verschiedenen Ebenen zu klären. Wenn diese Liste von Aufgaben abzuarbeiten wäre, bevor die Entscheidung falle, käme es wohl nie dazu. Das Ja des Kapitels gibt einen neuen Rahmen vor, in dem die Sendung der Steyler Missionare in Zukunft gemeinsam im Alpenraum gelebt wird.
In der Österreichischen Provinz sind ca. 90 Mitbrüder in sieben verschiedenen Niederlassungen bzw. Distrikten tätig. Die Provinz beherbergt mit dem Missionshaus St. Gabriel die zweite Gründung des Hl. Arnold Janssen. In Bischofshofen befindet sich mit dem Missionsprivatgymnasium St. Rupert eine Schule des Ordens. Im 10. Wiener Gemeindebezirk haben die Steyler Missionare die Verantwortung für eine „Pfarre neu“ übernommen, die im Juni 2015 aus den Pfarren Hl. Familie, St. Johann und Hl. Dreifaltigkeit gebildet wird. Außerdem werden weitere Pfarren in Dornbirn, Graz und Umgebung, Wels und Marchtrenk, Bischofshofen, Niederösterreich und im Distrikt Kroatien betreut, der auch zur Ordensprovinz gehört. 


Auf einer Provinzversammlung, die dem Kapitel vorausging, wurde ein Aktionsplan für die drei Schwerpunkte „Erst- und Neuevangelisierung“, „Familie und Jugend“ sowie „Migrantenpastoral“ erarbeitet. Außerdem fand eine Weiterbildung zum Thema „Interkulturalität“ statt. Typisch für die weltweit 6.000 Steyler Missionare ist, dass sie internationale Lebens- und Sendungsgemeinschaften bilden und als „Gesellschaft des Göttlichen Wortes“ – so der offizielle Name – in der Bibelpastoral, der Kommunikation, der missionarischen Bewusstseinsbildung sowie im Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung tätig sind.

Franz Helm SVD