Das Pfingstfest St. Gabriel 2019

gottes geist erdet!

Junge Leute, die Glauben und soziales Engagement in der Einen Welt verbinden wollen, kommen zum Pfingstfest St. Gabriel ...

Pfingstfest Plakat

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM PFINGSTFEST ST. GABRIEL

Von Samstag, 8. bis Montag, 10. Juni 2019 feiern wir in St. Gabriel/Maria Enzersdorf (südlich von Wien) das beliebte Pfingstfest der Jugend.


Samstag, 8. Juni 2019

13.30 Ankommen in der Gabrielerstraße 171, 2340 Maria Enzersdorf

14.30 Eröffnung

16.00 Workshops

18.00 Abendessen

19.30 Workshops

21.15 Abendgebet

Pfingstsonntag, 9. Juni 2019

7.15 Morgengebet und Frühstück

9.00 Workshops

12.30 Mittagsgebet und Mittagessen

15.30 Festgottesdienst und Gartenfest

22.00 Lichterprozession und Nachtgebet

Pfingstmontag, 10. Juni 2019

8.30 Frühstück

9.30 Sendungsgottesdienst und Fade out

12.30 Mittagessen

13.30 Abschied


Beitrag

50 Euro (oder nach Ermessen)


Anmeldung

Anmelden können sich alle hier.

Junge Menschen zwischen 15 und 30 (in Ausnahmen auch ältere Jugendliche) können mit eigenem Schlafsack und Unterlage in einem Schlafsaal im Missionshaus St. Gabriel übernachten.

Familien mit Wunsch nach einfacher Unterkunft können mit eigenen Schlafsäcken ein Zimmer mit Matratzen im Missionshaus St. Gabriel bekommen.

Für Erwachsene gibt es ein Pfingst-Package im Hotel Gabrium. Wenn Sie per E-Mail im Gabrium ein Zimmer reservieren, erhalten Sie den Pfingstfest-Sonderpreis von 57,70 pro Person und Nacht im Doppelzimmer (inklusive Frühstücksbuffet) oder 72,50 im Einzelzimmer. Bei der Reservierung bitte "Zimmerreservierung Pfingstfest SVD" angeben, damit Sie den Sonderpreis erhalten.


Wir bitten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Geschirr, Besteck und Becher mitzunehmen, damit kein unnötiger Abfall entsteht. Danke!


Plakat zum Download
Flyer zum Download
Bleib in Kontakt: www.facebook.com/PfingstfestStGabriel


Workshops am Pfingstfest St. Gabriel 2019

8.-10. Juni 2019

Neben Gebet, Gartenfest, Gottesdiensten und gemeinsamem Essen gibt es am Pfingstfest St. Gabriel insgesamt drei Einheiten, in denen wir in Gruppen arbeiten. Wir bitten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sich einen Workshop für das ganze Pfingstfest zu wählen und bereits bei der Anmeldung anzugeben. (Außerdem bitten wir um die Wahl eines Ersatzworkshops, falls die erste Wahl bereits ausgebucht sein sollte.)

Sr. Christina Blätterbinder ist Steyler Missionsschwester, mitverantwortlich für den Freiwilligendienst MaZ und arbeitet und lebt in Innsbruck.
Sr. Christina Blätterbinder ist Steyler Missionsschwester, mitverantwortlich für den Freiwilligendienst MaZ und arbeitet und lebt in Innsbruck.

Sr. Christina Blätterbinder SSpS
Grenzerfahrung oder Entgrenzungserfahrung?
Der Steyler Freiwilligendienst MaZ (MissionarIn auf Zeit) stellt sich vor


Als Steyler Familie ist es uns wichtig GEGEN Populismus und Polemik in der Politik im eigenen Land die Stimme zu erheben. Gleichzeitig treten wir auch FÜR etwas ein: Wir sind überzeugt, dass es den Blick „über Österreichs Grenzen“ hinaus braucht, um weltweite Geschehnisse in Kirche und Welt richtig deuten und verstehen zu können. „MissionarInnen auf Zeit“ haben 1 Jahr ihres Lebens solche Ent-grenz(ungs)erfahrungen gemacht und möchten euch in diesem Workshop gerne davon berichten. Herzliche Einladung dabei zu sein und sich selbst auch in Fragen und Diskussionen über Kirche und Welt einzubringen.
Workshop empfohlen ab 16 Jahren

Marlene Ecker lehrt Musik sowie Geographie und Wirtschaftskunde an der AHS der Schulschwestern von Unserer Lieben Frau in der Wiener Friesgasse.
Marlene Ecker lehrt Musik sowie Geographie und Wirtschaftskunde an der AHS der Schulschwestern von Unserer Lieben Frau in der Wiener Friesgasse.

Marlene Ecker
JuSt MuSiC

Gemeinsam Musik machen, in fremden Sprachen singen, uns bewegen, improvisieren, arrangieren, Neues entdecken, unseren Körper zum Instrument machen, tanzen … darum geht es in diesem Workshop.
Bring your instrument(s)! Pack deine Ukulele ein, die Klarinette, die Djembe, deine Stimmbänder, die Nasenflöte!
Bring your music! Wer möchte, darf gerne Lieder, Stücke, Ideen mitbringen. Ob auf Papier oder im Kopf …. Muss man aber nicht :)

Die einzige Voraussetzung: Freude am gemeinsamen Musikmachen! JedeR ist willkommen, keine Vorerfahrung notwendig!
!! Dieser Workshop ist heuer neu → wir proben nicht für die Messe!

P. Alphonse Fahin SVD ist seit zwei Jahren in Österreich. Der Steyler Missionar lebt und arbeitet als Seelsorger in der Pfarre zum Göttlichen Wort im 10. Bezirk in Wien - und ist ein guter Musiker.
P. Alphonse Fahin SVD ist seit zwei Jahren in Österreich. Der Steyler Missionar lebt und arbeitet als Seelsorger in der Pfarre zum Göttlichen Wort im 10. Bezirk in Wien - und ist ein guter Musiker.

P. Alphonse Fahin SVD
Trommelworkshop zum Thema Heimat

Gemeinsames Trommeln und Erlernen von Rhythmen (african touch ☺) und Austausch zum Thema Heimat. Wir werden uns mit folgenden Punkten beschäftigen:
- Was ist Heimat?
- Weg von der Heimat zu einer neuen Heimat (persönliche Erfahrungen)
- Neue Heimat: Veränderung oder Verwandlung?
- Gibt es eine perfekte Heimat?
- Ist Heimat gegeben oder selbstgeschaffen?
- Wie kann man in sich selbst Zuhause sein?
Jede und jeder ist herzlich dazu eingeladen. Trommeln werden zur Verfügung gestellt.


P. Michael Kreuzer SVD ist Steyler Missionar, Psalmen- und Bibel-Experte und arbeitet in der Missionsprokur St. Gabriel international mit.
P. Michael Kreuzer SVD ist Steyler Missionar, Psalmen- und Bibel-Experte und arbeitet in der Missionsprokur St. Gabriel international mit.

P. Michael Kreuzer SVD
Der Weg ist das Ziel?

Stimmt dieser Satz?
Wenn er meint: Das Leben ist eine ewige Suche. An ein Ziel kommt man nie. Einmal sucht man sein Glück da, ein andermal dort. Endgültig findet man es doch nie. Das ist auch gar nicht so wichtig. Hauptsache wir sind unterwegs, Hauptsache wir bleiben nicht stehen. Das Ziel ist das Beweglich-Bleiben, das ständige Unterwegs-Sein. Wenn der Satz so aufgefasst wird, ist er nach biblischem Verständnis FALSCH.
Wenn er meint: Das Ziel ist DER WEG, den gefunden zu haben spürbares bleibendes Glück bedeutet, dessen Ziel man kennt, auf dem man diesem Ziel Schritt für Schritt näher kommt und ihm beständig entgegenwächst, ... wenn der Satz das meint, dann ist er nach biblischem Verständnis RICHTIG.
Wir wollen in unserer Arbeitsgruppe DEN WEG betrachten. Obwohl er den bestimmten Artikel trägt, ist er doch für jeden Menschen anders und zutiefst individuell. Aber er weist gemeinsame Züge auf. Die wollen wir ergründen.
Workshop empfohlen für Erwachsene

Pia Schildmair ist Seelsorgerin im St. Anna Kinderspital und katholische Religionslehrerin am Evangelischen Gymnasium in Wien.
Pia Schildmair ist Seelsorgerin im St. Anna Kinderspital und katholische Religionslehrerin am Evangelischen Gymnasium in Wien.

Pia Schildmair
"wo der Himmel die Erde berührt"

"Je tiefer die eigenen Wurzeln sind, desto besser können wir den Gewittern des Lebens entgegenstehen und Blüten und Früchte bringen. Wir wollen in dieser Gruppe aus unseren spirituellen Wurzeln Kraft und Inspiration schöpfen. Dazu werden wir Erfahrungen austauschen, aber auch Zeiten für Stille und Meditation haben, die Bibel lebendig werden lassen und auch kreativ sein."


Karlheinz Six ist selbständiger psychologischer Berater, Lebensberater, Sozialberater, wertorientierter Coach für Führungskräfte und Mitarbeiter, Trauerbegleiter, Lerncoach ... und Diakon.
Karlheinz Six ist selbständiger psychologischer Berater, Lebensberater, Sozialberater, wertorientierter Coach für Führungskräfte und Mitarbeiter, Trauerbegleiter, Lerncoach ... und Diakon.

Karlheinz Six
Berufen aus Erde – Getrieben vom Geist
Workshop zu Beruf, Berufung und Entscheidungsfindung


In diesem Workshop werden wir verschiedene Bibelstellen lesen und deuten. Das soll uns helfen, unsere eigene, persönliche Berufung zu vertiefen. Gelingen kann das nur, wenn wir die Bibelstellen ganz konkret mit unserer Glaubens- und Lebenserfahrung in Verbindung bringen.
Der Workshop versteht sich daher als Prozess, den auch die TeilnehmerInnen mitbestimmen können.

Monika Slouk ist Pressesprecherin der Steyler Missionare, Moderatorin und Kommunikationstrainerin.
Monika Slouk ist Pressesprecherin der Steyler Missionare, Moderatorin und Kommunikationstrainerin.

Monika Slouk
Einfühlsame Kommunikation

„Der Heilige Geist wird euch in derselben Stunde lehren, was ihr sagen müsst.“ Zum Glück erleben wir den Geist in unserer Kommunikation immer wieder. Wenn es uns gelingt, zur richtigen Zeit das Richtige zu sagen, die Ohren des Herzens zu öffnen, Verbindung zu anderen Menschen herzustellen, eine gute Lösung für alle zu finden. Man kann dem Geist aber etwas nachhelfen. Einfühlsame, verbindende Kommunikation kann geübt werden. Dann hat es der Geist in prekären Situationen etwas leichter.
„Du sollst deine Nächsten lieben wie dich selbst.“ Einfühlsame Kommunikation heißt, einfühlsam und liebevoll sowohl mit sich selbst als auch mit anderen umzugehen. Marshall B. Rosenberg, Begründer der Gewaltfreien Kommunikation, sagt, das eine sei ohne das andere nicht möglich. Er hat eine Methode entwickelt, die Empathie und Selbstempathie stärkt.
Im Workshop üben wir, uns selbst und die anderen wahrzunehmen. Als ersten Schritt zu einfühlsamer und gewaltfreier Kommunikation. Mit Möglichkeiten zur Selbsterfahrung und Kontaktaufnahme, mit einem Schuss Theorie.
(Zitate: Lukas 12,12. Matthäus 22,39)

Bettina Sohm ist Organisationssekretärin der Katholischen Hochschuljugend Wien.
Bettina Sohm ist Organisationssekretärin der Katholischen Hochschuljugend Wien.

Bettina Sohm und KHJ
Christlich geht anders?! Das interaktive Diskussionsspiel

Beim Diskussionsspiel "Christlich geht anders" sucht eine Gruppe gemeinsam nach solidarischen, christlichen Antworten auf soziale Fragen. Gewinnen kann man bei diesem Spiel durch den Austausch mit den anderen zu Themen wie Asylpolitik, Mindestsicherung und vieles mehr. Dieses Spiel regt interessante Gespräche an, bestärkt die Teilnehmenden und macht Spaß!
Bei den Aktionskarten „Verkehrtes Tabu“, „Pantomime“, „Quiz“ sind Begriffe zum Thema „Solidarität/Sozialpolitik“ zu erraten. Die Aktionskarten „Wahr oder falsch?“ sind Impuls für eine kurze Stammtisch-Rollenspieldiskussion. Bei den Karten „Reden wir drüber“ diskutiert die Gruppe über „Zitate“ oder über „Alternativen“ (konkrete Beispiele für neue Formen des Wirtschaftens, Zusammenlebens, Konsumierens, etc…).
Sei dabei und diskutiere mit bei diesem Spiele-Workshop!
http://www.christlichgehtanders.at/2018/01/09/christlichgehtandersdasspiel/

Workshop empfohlen ab 16 Jahren