Gebetsmeinung des Papstes im November

November 2020

Wir beten dafür, dass die Entwicklung von Robotern und künstlicher Intelligenz stets dem Wohl der Menschheit dient.

Phänomenal, was es jetzt schon alles gibt. Nicht mehr nur bei den schweren, teilweise menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen ersetzen Roboter den Menschen als Arbeitskraft. Die Forschung hat inzwischen so viele sinnvolle Roboter entwickelt, wie etwa die Roboter, die Unkraut auf Gemüsefeldern beseitigen und so den Einsatz von Pestiziden verhindern. Oder bei der Bekämpfung von Tumoren ermöglichen sie ganz neue Chancen, Leben zu retten.

Im Gesundheitssystem sind die Roboter nicht mehr wegzudenken. Aufgrund des Pflegemangels sollen sie in Zukunft auch Pflegepersonal ersetzen können. Richtig spannend ist der Einsatz von Robotern in der medizinischen Rehabilitation oder bei lebensgefährlichen Situationen.

Mir würde eine Roboter-Küche gefallen. Spülen und Gemüse klein schneiden überlasse ich gerne technischen Händen. Auch der Saugroboter, den meine Eltern sich neulich angeschafft haben, hat viele Vorteile und erspart mir einiges an Arbeit.

Ganz neu ist die Frage, ob es für diese Technologie eigene Gesetze geben sollte – immerhin vernichtet der Einsatz von künstlicher Intelligenz und Robotern Arbeitsplätze, oft mehr als sie Arbeitsplätze schaffen. Sollte es eine Steuer für Roboter geben, um die negativen sozialen Folgen abzumildern? Diese Fragen werden ernsthaft diskutiert.

Anderes, offen gestanden, finde ich bedenklich. Diese selbstfahrenden Autos beispielsweise finde ich persönlich eher beängstigend. Berichte über Roboter, die schon heute Gottesdienste für Verstorbene halten, sind in meinen Augen wirklich fragwürdig.

Bei allem Guten, was durch die Robotertechnik schon erwirkt wurde, wurde auch vieles entwickelt, was in keiner Weise dem Wohl der Menschen dient. Es ist wie so oft: Der Mensch entscheidet, ob etwas zum Guten oder zum Bösen verwendet wird. Wie so oft ist es eine Frage der Moral.

Aber es ist nie zu spät, den Kurs zu ändern und das, was schädlich ist, wieder abzuschaffen. Würde damit nicht so viel Geld verdient werden, wäre es sicherlich deutlich einfacher. Aber dafür hat unser Papst ja uns Beter. Die positiven Möglichkeiten, die in dieser Technologie schlummern, um der Mehrheit der Menschen das Leben deutlich zu verbessern, sind enorm hoch. Beten wir darum, dass das Wohl der Menschen im Mittelpunkt steht.

Simone Nefiodow, Dipl.-Theologin