Ohrringe statt Bomben

Im Rahmen eines Sozialprojekts fertigen syrische Flüchtlingsfrauen farbenprächtige Ohrringe und verdienen damit den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien.

Ursula Mauritz

Auf ihrer Flucht vor dem Krieg sind zahlreiche syrische Frauen in Istanbul gelandet. Im Rahmen eines Sozialprojekts fertigen sie farbenprächtige Ohrringe und verdienen damit den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien.

Im und vor dem knapp 60 Quadratmeter kleinen Gassenlokal der Organisation „Small Projects Istanbul“ wuseln 30 bis 40 Kinder herum. Ein Vierjähriger läuft mit einem Plastikgewehr umher und schießt auf alle, die seinen Weg kreuzen.
Die Mütter der Kinder sitzen um einen Tisch. Vor ihnen liegen dünner Draht und Spulen mit Fäden in allen Farben des Regenbogens. Mit einer Zange bringen die Frauen den Draht in Tropfenform. Danach spannen sie die bunten Fäden über die Ohrring-Rohlinge. Es macht den Handwerkerinnen sichtbar Freude, eine Farbkomposition zusammenzustellen und „ihren“ Ohrringen so eine besondere Note zu geben.
Die Mädchen und Frauen, die im „Olive Tree Community Center“ in Fatih, Istanbul, zusammenkommen, um Ohrgehänge zu fertigen, haben sonst nicht viel Farbe und Freude in ihrem Leben. Es sind syrische Flüchtlingsfrauen, die aus den von Bomben und Maschinengewehrfeuer zerstörten Städten und Dörfern in Syrien in die Türkei geflohen sind. Viele sind allein mit den Kindern bzw. mit Omas, Tanten usw. in der türkischen Metropole. Die Männer haben die gefährliche Fahrt mit Booten übers Meer gewagt und hoffen, später die Familie nachholen zu können.
Die Fertigung der Ohrringe hat nicht nur einen kunsttherapeutischen Ansatz, der Erlös aus dem Verkauf kommt den Frauen direkt zugute. Sie erhalten Einkaufsgutscheine, die es ihnen ermöglichen, Essen für ihre Familien zu kaufen.
„Die Türkei hat zwei Millionen Schutzsuchende aus Syrien aufgenommen, doch die Versorgung der Flüchtlinge funktioniert nicht so wie in Österreich“, erklärt die Journalistin Nina Horaczek. „Viele Flüchtlingsfamilien sind in privaten Absteigen eingemietet und müssen sich selbst versorgen.“ Im März des Vorjahrs besuchte die FALTER-Redakteurin in Istanbul verschiedene Hilfsorganisationen, darunter auch die kleine NGO „Small Projects Istanbul“. „Dort habe ich einige Frauen kennen gelernt, die Ohrringe herstellen.“

Verkauf im Weltladen
Zurück in Wien machte sich die Journalistin auf die Suche nach einem Vertriebskanal für den Modeschmuck. Offene Ohren fand sie bei den Weltläden und bei EZA Fairer Handel, die die Ohrringe aus Istanbul importieren. „Seit September 2016 gibt es die Ohrringe unter dem Motto ‚Perspektiven statt Bomben‘ in den Weltläden zu kaufen“, freut sich Nina Horaczek über die gelungene Vermittlung.
Nina Horaczek zeigt sich beeindruckt, was zahlreiche Hilfsorganisationen mit Unterstützung von Freiwilligen aus aller Welt in Istanbul leisten, um die Situation der syrischen Flüchtlinge zu verbessern. Bei „Small Projects Istanbul“ bieten die Ehrenamtlichen Englisch-, Deutsch- und Türkisch-Kurse für Kinder und Erwachsene an und ermöglichen es den Mädchen und Jungen, in einem geschützten Raum „Kind“ zu sein.
Wie der Vierjährige mit dem Plastikgewehr sind viele Kinder schwer traumatisiert. „Ein Elfjähriger aus Aleppo hat mir erzählt, dass er sich auf seinem Schulweg so sehr gefürchtet hat, weil er an gekreuzigten Menschen vorbei gehen musste“, berichtet Nina Horaczek. „Er ist mit seiner Mutter und Tante in Istanbul, der Vater hat es nach Kärnten geschafft. Doch wann die Familie wieder zusammen sein wird, steht in den Sternen“, so Horaczek.
Für die syrischen Flüchtlingsfrauen ist die Herstellung der Ohrgehänge viel mehr als ein bescheidenes Einkommen und eine sinnvolle Tätigkeit. „Jedes Paar Ohrringe ist eine einzigartige Demonstration von Kreativität und Design, eine Geschichte, erzählt durch die Augen eines Menschen, der mehr durchgemacht hat, als ein einziges Menschenleben erleben sollte“, heißt es auf der Internetseite von „Drop Earrings not Bombs“.

www.dropearringsnotbombs.org

Tipp

Ihnen gefallen die farbenprächtigen Ohrringe der syrischen Flüchtlingsfrauen? Schauen Sie im „Weltladen“ in Ihrer Nähe vorbei. Falls die Ohrringe dort nicht lagernd sind, kann man sie bestimmt für Sie bestellen!
Eine Übersicht über die Weltläden in Österreich finden Sie auf: www.weltladen.at
Sie können die Ohrringe auch im Online-Shop von EZA Fairer Handel bestellen: shop.eza.cc

In Stadt Gottes Februar 2017, Seite 18