Eine Solaranlage rettet Leben

Indien, Haflong.

"Einige Patienten geben auf und fügen sich in das Unvermeidliche, nämlich in ihren Tod.“ schreibt Sr. Bernadetta, die Direktorin vom Holy Spirit Hospital in Haflong im indischen Bundesstaat Assam.

Die Stromversorgung der Stadt ist unsicher und fällt immer wieder für Stunden aus. Obwohl das Spital mit modernen Dialysegeräten und Operationssälen ausgerüstet ist, können Erkrankte oft nicht behandelt werden.

Mit Hilfe Ihrer Unterstützung, werte Leserin, werter Leser, wollen wir eine 50 kVA Solaranlage finanzieren. Eine verlässliche Energieversorgung des Spitals wird viele Leben retten. Darüber hinaus setzen wir ein Zeichen für eine erneuerbare und saubere Energiegewinnung.

Das Baby ist gesund auf die Welt gekommen - trotz Kaiserschnitt und Notstromaggregat.
Das Baby ist gesund auf die Welt gekommen - trotz Kaiserschnitt und Notstromaggregat.

Die lebensrettende und saubere Solaranlage wollen wir mit Ihrer Hilfe mit € 64.774,- unterstützen.

Bitte helfen Sie!

Jährlich werden ungefähr 1.000 Patientinnen und Patienten behandelt.
Wenn 1.000 Österreicherinnen und Österreicher € 65,- spenden, können wir demnächst mit dem Bau der Anlage beginnen. Die Technik und die Möglichkeit, die Anlage zu warten ist vorhanden. Das haben wir schon mit einer ähnlichen Anlage in Rourkela, Indien beweisen können.

Pater Bennychan hat mit Spendengelder aus Österreich in Rourkela die Solaranlage bauen können.
Pater Bennychan hat mit Spendengelder aus Österreich in Rourkela die Solaranlage bauen können.
 
Ein Stromausfall im OP ist eine Tragödie.
Ein Stromausfall im OP ist eine Tragödie.

Spendenkonto der Missionsprokur

St. Gabriel International

IBAN: AT26 2011 1800 8068 0800

BIC:   GIBAATWW

SGS