Steyler Sozial Stiftung

Sie wollen die Missionsprokur St. Gabriel International mit einem Betrag von
€ 30.000 oder € 50.000 unterstützen? Dann wird der Unterschied zwischen "spenden" und "stiften" interessant! "Stiften" ist die augenblicklich weniger effektive finanzielle Unterstützung, dafür aber die wesentlich nachhaltigere, langfristig wirksame.

Die Missionsprokur St. Gabriel International hat die „Steyler Sozial Stiftung“ gegründet. Mit € 50.000 können Sie „Zustifter“ werden. Das heißt: Sie erhöhen mit diesem Betrag das Stammkapital der „Steyler Sozial Stiftung“. Solange die Stiftung besteht („auf ewig“), kann dieses Stammkapital nur durch weitere „Zustifter“ anwachsen, aber nicht abnehmen. Es wird nach den ethischen Richtlinien der Steyler Bank veranlagt. Der jährliche Zinsertrag davon kommt einem Projekt der Missionsprokur St. Gabriel zugute. Wobei Sie selber von Jahr zu Jahr entscheiden können, welches Projekt das sein soll! Auch über Ihren Tod hinaus werden Ihre 50.000 € auf der Bank „arbeiten“ (ethisch veranlagt) und Ihre Zinsen in Steyler Missionsprojekte investiert. 

Und noch etwas: Sie können das von Ihnen unterstützte Projekt Ihrer Familie, Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis kommunizieren, und diese können durch ihre Spenden Ihren jährlichen Zinsertrag auf diese Art erhöhen.
Selbstverständlich ist Ihre Zustiftung von der Steuer absetzbar. 

Mit dem Betrag von € 30.000 können Sie alternativ einen sog. „verbrauchenden Fonds“ einrichten. Dann erhöht dieses Geld nicht „das ewig liegen bleibende“ Stammkapital der Stiftung, sondern wird im Lauf der Jahre in Steyler Missionsprojekte investiert und aufgebraucht. 

Laut Duden bedeutet die Redewendung „stiften gehen“ so viel wie: „sich heimlich, schnell und unauffällig entfernen, um sich einer Verantwortung zu entziehen“. Wenn Sie zum „Zustifter“ unserer Stiftung werden, tun Sie das glatte Gegenteil: sich dauerhaft und nachhaltig zur Bekämpfung von Armut und Elend einbringen.

P. Franek Koval
 
 
 

Ihre Daten werden ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage verwendet.