Getauft und gesandt - Missionsmonat 2019

„Der will mich doch nur missionieren!“ Diese Redewendung im deutschen Sprachgebrauch zeigt deutlich, dass das Wort „Mission“ für viele Menschen einen negativen Beigeschmack hat. Niemand möchte gerne „missioniert“ werden und eine fremde Überzeugung einfach übergestülpt bekommen. Gleichzeitig aber bewundern wir beispielsweise Raumfahrer, die zu ihrer Weltraum-Mission aufbrechen oder Persönlichkeiten, die eine Mission haben und die Welt positiv verändern wollen. 

Menschen auf Augenhöhe begegnen

In die Welt gehen und den Menschen auf Augenhöhe begegnen.„Der Begriff „Mission“ polarisiert, obwohl er für Christen eine besondere Bedeutung hat“, erklärt Pater Martin Üffing, der Provinzial der Steyler Missionare in Deutschland. „Denn Christen haben von Jesus einen Sendungsauftrag erhalten. Sie sollen sich nicht in ihren Häusern verstecken und auf das Ende aller Tage warten, sondern offen durch die Welt gehen und von dem erzählen, was sie bewegt. Mission heißt, den Menschen auf Augenhöhe zu begegnen, von ihnen zu lernen und gemeinsam an einer besseren Zukunft zu arbeiten.“

Offizielles Logo zum MissionsmonatGetauft und Gesandt ist das Motto des außerordentlichen Monats der Weltmission, der im kommenden Oktober stattfindet. Papst Franziskus hat diesen Monat für die ganze Weltkirche ausgerufen. Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Reihe an Videos, Berichten und Aktivitäten, mit denen sich die Steyler Missionare inhaltlich an diesem außerordentlichen Monat der Weltmission beteiligen. 


Versöhnung und Geschwisterlichkeit

Mission heißt, zu den Menschen zu gehen.„Wer das Wort ‚Missionar‘ im Namen trägt, muss einen solchen Monat zum Anlass nehmen, Missverständnisse abzubauen und immer wieder neu zu erklären, was Mission heute heißt“, erklärt auch Pater Xavier Alangaram, der Missionssekretär der deutschen Provinz der Steyler Missionare. „Sowohl in der Wissenschaft, als auch in der praktischen Missionsarbeit sind alte Vorstellungen von Mission längst überholt und einem geschwisterlichen Menschenbild gewichen. Daher ist Mission etwas Positives, das die Kulturen versöhnen und die Menschen zu Geschwistern machen kann.

Gebet von Papst Franziskus zum Weltmissionsmonat

Papst Franziskus hat allen Gläubigen für den Außerordentlichen Monat der Weltmission ein Gebet mit auf den Weg gegeben. "Schenke uns die Gaben des Heiligen Geistes, damit wir mutig und entschlossen das Evangelium bezeugen und Leben und Licht in die Welt tragen...",  heißt es darin.

Gebet von Papst Franziskus zum Außerordentlichen Monat der Weltmission.
 

Hintergrund

"Mit dem Außerordentlichen Monat der Weltmission lenkt Papst Franziskus die Aufmerksamkeit auf einen Aspekt, der bei dem neuen Interesse an Mission bisweilen unterzugehen droht: die missio ad gentes, die Sendung zu den Völkern. „Getauft und gesandt: Die Kirche Christi missionarisch in der Welt“ lautet das Thema des Außerordentlichen Monats der Weltmission Oktober 2019."

Quelle: Missio

Weitere Informationen finden Sie auch auf der offiziellen Seite des Vatikans: Hier klicken für weitere Informationen