1. Adventssonntag (B)

Liturgische Bausteine

Erwartungsvoll aufgeschlossen

1. Lesung: Jes 63,16b-17.19b; 64,3-7
2. Lesung: 1Kor 1,3-9
Evangelium: Mk 13,24-37

Einleitung

 Wir erwarten einen neuen Himmel – wir erwarten eine neue Erde, in der Gerechtigkeit wohnt; dies ist uns Christen verheißen. Doch den Tag, an dem diese Zeit anbricht, kennen wir nicht. Im heutigen Evangelium werden wir angehalten, wachsam zu sein: auf die Zeichen der Zeit zu achten und in der Haltung der Erwartung diesem Tag entgegen zu sehen. Unsere Zukunft ist Christus! Advent heißt „Ankunft“ und Christus will bei uns ankommen. Lassen wir ihn deshalb in unser Herz hinein.

Kyrie

 - Herr, oft hängt unsere Aufmerksamkeit an Materiellem und an Oberflächlichem. Du bist gekommen, unseren Blick auf das Wesentliche zu richten. Herr, erbarme dich.
- Christus, es ist schwer, wach zu bleiben. Bequemer ist es, sich nach hinten zu lehnen. Wir wollen bei unseren Träumen nicht gestört werden. Du gibst uns Kraft, wach zu werden. Christus, erbarme dich.
- Herr, du bist der Kommende im Advent. Du rüttelst uns wach. Damit wir deine Ankunft nicht verschlafen. Herr, erbarme dich.

 

Fürbitten

 Guter Vater, in der Erwartung des Kommens deines Sohnes Jesus Christus, des Erlösers und Erneuerers der Welt, bitten wir dich:
- Lass andere durch unser gläubiges Leben deine Nähe und Liebe erfahren und mit uns Advent feiern.
- Vermehre die Sehnsucht nach deinem Reich in den Herzen aller, die sich zu deinem Namen bekennen. Lehre uns Warten und Beten, damit wir den Aufgang der Sonne, die Ankunft unseres Herrn, nicht verschlafen.
- Wecke unsere Sinne für das Wesentliche im Leben: Glaube, Hoffnung und Liebe.
- Schenke uns die Aufmerksamkeit und Wachheit des Herzens, damit wir dein Wort verstehen und danach handeln.
- Erwecke unsere Verstorbenen zu neuem Leben in deinem Reich.
Guter Vater, stärke unseren Glauben in deine Verheißungen und Öffne unsere Augen für dein Wirken unter uns. Dir sei Lob und Ehre in Ewigkeit. Amen.

 

Die in den „Liturgischen Bausteinen“ veröffentlichten Gebete und Texte sind Alternativen zu den offiziellen Texten, die der Zelebrant immer im MB findet.

 

Dr. Wolfgang Holzschuh, Diakon